Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Jürgen Matthäus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Matthäus (* 1959 in Dortmund) ist ein deutscher Historiker und Leiter der Forschungsabteilung des United States Holocaust Memorial Museum.

Matthäus absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Geschichte und Philosophie an der Universität Bochum, das er 1986 mit dem akademischen Grad Magister artium abschloss.[1][2] In Bochum wurde er 1992 zum Dr. phil. promoviert. Danach war er als Senior Historian im australischen Justizministerium in Sydney tätig.

Seit 1994 ist er am United States Holocaust Memorial Museum tätig, wo er derzeit als Direktor die Forschungsabteilung am Jack, Joseph and Morton Mandel Center for Advanced Holocaust Studies des United States Holocaust Memorial Museum in Washington, DC. leitet.[3] Er nahm diverse Gastprofessuren in den USA, Australien und in Deutschland wahr.[4] Er gehört u.a. dem Internationalen Beirat der Stiftung Topographie des Terrors an.[5] Matthäus ist Autor, Herausgeber und Bearbeiter von Fachpublikationen zum Themenbereich Holocaust.

Schriften, Herausgeberschaften, Bearbeitungen (Auswahl)

  • Nationsbildung in Australien von den Anfängen weisser Besiedlung bis zum Ersten Weltkrieg (1788 - 1914) , Europäische Hochschulschriften: Reihe 3, Geschichte und ihre Hilfswissenschaften ; Bd. 571, Lang, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/New York/Paris/Wien 1993 (Zugleich Dissertation an der Universität Bochum 1992)
  • Totenkopf und Zebrakleid : ein Berliner Jude in Auschwitz / Erwin R. Tichauer. Bearb. und mit einem Nachw. vers. von Jürgen Matthäus, Metropol, Berlin 2000 (gehört zu: Bibliothek der Erinnerung ; Bd. 5)
  • Die Entfesselung der "Endlösung" : nationalsozialistische Judenpolitik 1939-1942 / Christopher Browning. Mit einem Beitr. von Jürgen Matthäus, Propyläen, Berlin 2003. (Originaltitel: The origins of the final solution)
  • Ausbildungsziel Judenmord? : "Weltanschauliche Erziehung" von SS, Polizei und Waffen-SS im Rahmen der "Endlösung", Fischer-Taschenbuch-Verl., Frankfurt am Main 2003
  • Deutsche, Juden, Völkermord : der Holocaust als Geschichte und Gegenwart, WBG, Darmstadt 2006 (Herausgeberschaft zusammen mit Klaus-Michael Mallmann)
  • Klaus-Michael Mallmann, Jochen Böhler und Jürgen Matthäus: Einsatzgruppen in Polen: Darstellung und Dokumentation. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-534-21353-5. (Band 12 der Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart.)
  • Approaching an Auschwitz survivor : Holocaust testimony and its transformations, Oxford Univ. Press, Oxford ; New York, NY 2009 (Herausgeberschaft, gehört zu: The Oxford oral history series)
  • Die "Ereignismeldungen UdSSR" 1941. Dokumente der Einsatzgruppen in der Sowjetunion, hrsg. von Klaus-Michael Mallmann, Andrej Angrick, Jürgen Matthäus und Martin Cüppers. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-24468-3
  • Naziverbrechen. Täter, Taten, Bewältigungsversuche, WBG Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2013 (Herausgeberschaft mit Martin Cüppers und Andrej Angrick)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerhard Paul (Hrsg.): Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deutsche? Wallstein, Göttingen 2002, ISBN 3-89244-503-6., S. 274
  2. Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Bände 3-4, Campus Verlag, 1994, S. 349
  3. http://www.fischerverlage.de/autor/juergen_matthaeus/9914
  4. Wolfgang Benz: Der Ort des Terrors: Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Beck, München 2005, S. 392
  5. http://www.topographie.de/veranstaltungen/veranstaltung/nc/1/nid/die-berichte-der-einsatzgruppen-aus-polen-1939/y/2014/m/06/d/03/bp/32/


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jürgen Matthäus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.