Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Jüdisches Museum Frankfurt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jüdisches Museum am Untermainkai
Museum Judengasse am Börneplatz
Ausstellung zur Eröffnung (1988)

Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt am Main und seine Zweigstelle, das Museum Judengasse, zeigen Geschichte und Kultur der jüdischen Gemeinden in Frankfurt am Main vom 12. bis zum 20. Jahrhundert. Das Museum wurde am 9. November 1988, dem 50. Jahrestag des Novemberpogroms von 1938, eröffnet. Zu den Einrichtungen gehören die Börnegalerie, das Oskar und Emilie Schindler-Lernzentrum, das Ludwig-Meidner-Archiv, die Kommission zur Erforschung der Geschichte der Frankfurter Juden sowie eine Bibliothek und Mediathek.

Einrichtungen des Museums

Die Hauptstelle des Museums befindet sich in zwei klassizistischen Bürgervillen am Untermainkai. Das Haus Untermainkai 14 war ursprünglich für den Bankier Simon Moritz von Bethmann erbaut worden, Haus Nr. 15 für Joseph Isaak Speyer. Das 1846 von Mayer Carl von Rothschild erworbene Haus Nr. 14 wurde als Rothschildpalais bekannt. Beide Häuser kamen 1928 in den Besitz der Stadt Frankfurt. Nach dem Krieg zunächst Sitz der Stadt- und Universitätsbibliothek, wurde später eine Außenstelle des Historischen Museums in ihnen eingerichtet. Die Dauerausstellung zeigt unter anderem Werke von Ludwig Meidner und Moritz Daniel Oppenheim sowie Kultgeräte aus Synagoge und Haus. Das den Erben von Harry Fuld restituierte Gemälde Le Mur Rose von Henri Matisse ging 2010 zu einem symbolischen Preis an das Jüdische Museum und ist dort als Beispiel der kulturellen Bedeutung jüdischer Mäzene und Sammler ausgestellt.

Im Ludwig Meidner-Archiv des Museums befindet sich der Nachlass des Malers Henry Gowa.

Das Museum Judengasse wurde über einigen 1987 am Börneplatz ausgegrabenen Hausfundamenten der Frankfurter Judengasse erbaut, des 1462 eingerichteten Ghettos. Das Museum dokumentiert die Geschichte der Judengasse bis zur faktischen Aufhebung des Ghettozwanges 1796. Auch Reste der Grundmauern der ehemaligen Börneplatzsynagoge sind in das Museum integriert.

Ausstellungen

Aus Anlass des 650-jährigen Jubiläums der Goldenen Bulle fand vom 30. September 2006 bis 14. Januar 2007 die von vier Frankfurter Museen gemeinsam organisierte Ausstellung Die Kaisermacher statt. Dabei dokumentierte das Museum Judengasse anhand archäologischer Befunde besonders die Rolle der Frankfurter Juden als Kammerknechte des Kaisers.

Dem in Frankfurt-Zeilsheim geborenen Fotografen Abe Frajndlich war 2003 eine Ausstellung gewidmet. In den Jahren 2010 und 2011 war im Rothschildpalais die Ausstellung „Else Lasker-Schüler. Die Bilder“ zu sehen und im Museum Judengasse die Schau Juden in Argentinien. Porträts zum Zweihundertjährigen Jubiläum - Judios Argentinos. Retratos en el Bicentenario.

Sonstiges

Zusammen mit dem Fritz-Bauer-Institut betreibt das Jüdische Museum Frankfurt das Projekt www.vor-dem-holocaust.de.[1] [2]

Gedenkstätte

Das Museum grenzt an die 1996 eingeweihte Gedenkstätte Neuer Börneplatz an.

Siehe auch

Literatur

  • Jüdisches Museum (Hrsg.): Geschenkte Geschichten. Zum 20-jährigen Jubiläum des Jüdischen Museums Frankfurt am Main. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-7973-1145-0

Weblinks

 Commons: Jüdisches Museum in Frankfurt am Main – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

50.1072222222228.6744444444444
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jüdisches Museum Frankfurt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.