Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jüdischer Friedhof (Eitorf)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der jüdische Friedhof Eitorf
Datei:Stele Eitorf.jpg
Einweihung der Gedenkstele

Der Jüdische Friedhof Eitorf ist ein jüdischer Friedhof in Eitorf, einer Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen. 1983 wurde der Friedhof Am Ersfeld unter Denkmalschutz gestellt und 1988 in die Liste erhaltenswürdiger historischer Parks aufgenommen. Am 2. November 2008 wurde auf dem Jüdischen Friedhof eine Gedenkstele errichtet.[1]

Geschichte

Die Toten der jüdischen Gemeinde Eitorf wurden zunächst auf dem jüdischen Friedhof Geistingen beigesetzt. Der jüdische Friedhof in Eitorf wurde 1918 angelegt und von Jakob Simon gestiftet. Der Stifter und seine Frau Julie waren die ersten, die auf dem 920 m² großen Friedhof bestattet wurden. Heute sind noch acht Grabsteine (Mazewot) vorhanden.

Literatur

  • Elfi Pracht-Jörns: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil 1: Regierungsbezirk Köln (= Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34, 1). Bachem, Köln 1997, ISBN 3-7616-1322-9, S. 520–523.
  • Karl Schröder: Die Juden in den Gemeinden Eitorf und Ruppichteroth (= Veröffentlichung des Geschichts- und Altertumsvereins für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis 11, ZDB-ID 219032-1). Geschichts- und Altertumsverein für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis, Siegburg 1974 [nicht ausgewertet].

Weblinks

 Commons: Jüdischer Friedhof (Eitorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Enthüllung der Gedenkstele am 2. November 2008
50.7699467.461991


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jüdischer Friedhof (Eitorf) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.477 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.477 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.