Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Jüdische Presse

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jüdische Presse. Organ für die Interessen des orthodoxen Judentums erschien als Nachfolger der Jüdischen Korrespondenz in den Jahren 1920 bis 1938. Die sowohl in Wien als auch in Bratislava unter wechselnden Verlegern erscheinende Zeitung hatte ein Format von 2°. Die Zählung wird ab 1920 vom Vorgänger übernommen.

Beilage

  • Die Kenessio Gedaulo

Impressum

  • 15.Okt.1920 - 16.Sept.1921: Eigentum einer Societät;
  • ab 23.Sept.1921: Jüdischer Verl. (Eig., Hrsg.);
  • ab 4.Nov.1927: Joel Pollak (Eig., Hrsg., zuletzt auch: Verl.);
  • ab 30.Sept.1932: David Türkl (Hrsg. für eine Arbeitsgemeinschaft,
  • ab 26.März 1937: Hrsg. für den Jüdisch-Orthodoxen Preßverein);
  • ab 1.Okt.1937: Jüdisch-Orthodoxer Preßverein (Hrsg.)

Drucker

  • Melantrich, Wien;
  • ab 7.Juni 1917: Genossenschafts-Buchdruckerei;
  • ab 20.Apr.1923: Jg. Steinmann.

Redaktion

  • Joel Pollak;
  • ab 3.Dez.1920: Jakob Deutsch (f. Österreich);
  • Okt.1920 - Feb.1931: Heinrich Schwarz (v. Red. f. Tschechoslowakei);
  • März 1931 - Dez. 1933: Jacob Joel Braun (v. Red. f. Tschechoslowakei);
  • ab Jan.1937: Siegfried Frommer (v. Red. f. Tschechoslowakei);
  • 3.Dez.1926 - Jan. 1928: Otto Stern;
  • ab 13.Jan.1928: Joel Pollak;
  • ab 30.Sept.1932: Karl Richter;
  • ab 26.März 1937: Mendel Geldwerth;
  • zuletzt: Jakob Deutsch.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jüdische Presse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.