Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Izabela Maria Furtado Kestler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Izabela Maria Furtado Kestler (geb. 20. Juni 1959 in Rio de Janeiro; gest. 1. Juni 2009 im Air-France-Flug 447[1]) war eine brasilianische Germanistin.

Kestler promovierte 1992 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit über Die Exilliteratur und das Exil der deutschsprachigen Schriftsteller und Publizisten in Brasilien. Von 1989 - 1993 lebte sie in Freiburg, Bonn und Stuttgart. Von 2006 bis 2009 lehrte und forschte sie als Professorin für Germanistik an der Universidade Federal do Rio de Janeiro.

Kestler war Mitgründerin der 2009 gegründeten Associação Goethe do Brasil. Ihr Nachlass über Exilliteratur befindet sich in der Casa Stefan Zweig in Rio de Janeiro.[2]

Schriften

  • Die Exilliteratur und das Exil der deutschsprachigen Schriftsteller und Publizisten in Brasilien. Bern/Frankfurt/Berlin: Lang, 1992. Dissertation. ISBN 3-631-45160-1
  • Deutschsprachige Publizisten in Brasilien. In: Alternative Lateinamerika. Frankfurt am Main: Vervuert, 1994, S. 219-236. ISBN 3-89354-913-7
  • Ernst Tollers publizistische Tätigkeit in der Weimarer Republik und im Exil, Freiburg, Univ. 1987

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Professora de alemão da UFRJ estava em avião da Air France.
  2. Collection Izabela Kestler


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Izabela Maria Furtado Kestler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.