Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ivo Perelman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivo Perelman (* 12. Januar 1961 in São Paulo) ist ein brasilianischer Jazzmusiker (Tenorsaxophon, Flöte, Komposition) und Maler.

Leben

Perelman gab als Wunderkind auf der Gitarre schon ab dem neunten Lebensjahr klassische Konzerte. Er lernte als weitere Instrumente Piano, Cello, Posaune und Klarinette, studierte dann jedoch Architektur. Erst nach einer mehrjährigen Orientierungsphase, auf der er durch Kanada, Israel, Italien und die USA reiste, nahm er in Los Angeles ein Musikstudium auf, wobei er sich auf die Querflöte konzentrierte. An der Westküste wurde er zu einem Partner von Popmusikern. Auf seinem Debütalbum „Ivo“ (ITM Records 1989) spielte er mit Airto Moreira, Flora Purim, Eliane Elias, John Patitucci, Don Preston und Peter Erskine.

Weiterhin nahm er mit Paul Bley, Don Pullen, Fred Hopkins und Andrew Cyrille („Children of Ibeji“, Enja 1992),Joanne Brackeen, Mark Helias und Billy Hart („Man of the Forest“, GM Records 1994) auf. Er hat auch mit Mino Cinelu, Nana Vasconcelos, Reggie Workman, Dominic Duval, Paul Rogers, William Parker, Rashied Ali, Louis Sclavis und Elton Dean zusammengearbeitet. Seine hymnische Ekstase auf dem Tenorsaxophon erinnert ein wenig an Gato Barbieri.

Seit Mitte der 1990er Jahre ist er auch als bildender Künstler tätig. Er hat international ausgestellt; seine Bilder finden sich im Miniature Museum of Modern and Contemporary Art in Amsterdam ebenso wie im Brooklyn Jewish Arts in New York City.

Diskographische Hinweise

  • 1996 - Blue Monk Variations (Cadence)
  • 1996 - Sad Life (Leo Lab)
  • 1998 - The Hammer (Leo)
  • 1998 - The Seven Energies of the Universe (Leo)
  • 2001 - The Ventriloquist (Leo) mit Louis Sclavis, Paul Rogers
  • 2011 - Mind Games (Leo)
  • 2011 – The Hour of the Star (Leo)
  • 2011 – Awakening (Delmark)
  • 2012 – Family Ties (Leo), mit Joe Morris, Gerald Cleaver
  • 2012 – Living Jelly (Leo), mit Joe Morris, Gerald Cleaver
  • 2013 – The Art Of The Duet, Volume One (Leo), mit Matthew Shipp
  • 2013 – The Edge (Leo), mit Matthew Shipp, Michael Bisio, Whit Dickey
  • 2013 – Serendipity (Leo), mit Matthew Shipp, William Parker, Gerald Cleaver

Weblinks

Quellen

Einzeldarstellungen

  1. auch als CD-ROM: DirectMedia Publ., Berlin 2005, ISBN 3-89853-018-3.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ivo Perelman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.