Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Itzhak Lichtman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Itzhak Lichtman, auch Schreibweisen Yitzhak Lichtman und Jitschak Lichtman, (geb. Dezember 1908 in Żółkiewka in Polen; gest. 1992 in Israel) war einer von 47 Überlebenden des Vernichtungslagers Sobibór in Polen und am Aufstand von Sobibór beteiligt.

Itzhak Lichtman kam am 15. Mai 1942 mit seiner Familie und seinem Bruder ins Vernichtungslager Sobibor. Dort wurde er nach dem Transport nach Sobibor an der Rampe des Lagers unter 2.000 Personen zum Arbeitshäftling selektiert, wo er als Schuster arbeitete. Im Lager lernte er Eda Fischer kennen, die er später heiratete.

Beim Aufstand von Sobibór am 14. Oktober 1943 wurde der SS-Mann Josef Vallaster unter einem Vorwand von der Lorenbahn weggelockt, auf der er die nicht transportfähigen Juden zu den Gaskammern transportierte. Angeblich sollte er in der Schusterwerkstatt neue Stiefel anprobieren. Dort wurde er von Itzhak Lichtman und dem Schuster Scholem Fleischacker mit einer Axt erschlagen.[1]

Nach gelungener Flucht am 18. Oktober 1943 schloss Lichtman sich den Partisanen im Gebiet von Żukowo an und trat im Juni 1944 in die Polnische Armee ein. Er emigrierte mit Eda Lichtman im Jahre 1950 nach Israel.[2]

Er und seine Frau bilden Hauptfiguren im Film Escape from Sobibor von Richard Rashke. Beide wurden von Rashke interviewt und ihre Aussagen über das Vernichtungslager sind in dem gleichnamigen Buch veröffentlicht.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Schelvis: Vernichtungslager Sobibor. Münster 2003, S. 332, Anm. 477. (siehe Literatur)
  2. Schelvis: Vernichtungslager Sobibór. Münster 2003, S. 279 und 280.
  3. Richard Rashke: Flucht aus Sobibor. Bleicher Verlag, Gerlingen 1998, ISBN 3-88350-740-7.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Itzhak Lichtman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.