Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Italienische Schweiz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprachgebiete (2000) – Lage der italienischen Schweiz (violett)
Datei:Karte Schweizer Sprachgebiete 2014.png
Sprachgebiete der Schweiz – Mehrheitsverhältnis nach der BFS-Erhebung 2010; Karte mit einem Gemeindebestand per 1. Januar 2014
 Deutsch
(65,6 % der Bevölkerung; 73,3 % der Schweizer)
 Französisch
(22,8 % der Bevölkerung; 23,4 % der Schweizer)
 Italienisch
(8,4 % der Bevölkerung; 6,1 % der Schweizer)
 Rätoromanisch
(0,6 % der Bevölkerung; 0,7 % der Schweizer)

Die italienische Schweiz (Svizzera italiana) umfasst die Regionen der Schweiz mit einer italienischsprachigen Bevölkerungsmehrheit.

Geographie

In der italienischen Schweiz leben etwa 350'000 Einwohner, d. h. etwa fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung.

Den grössten und bekanntesten Teil der italienischen Schweiz bildet der Kanton Tessin. Dazu kommen noch die Bündner Regionen Bergell, Calancatal, Misox und Puschlav sowie die Ortschaft Bivio im Oberhalbstein.

Italienisch ist in der Schweiz offizielle Amtssprache und somit dem Deutschen, dem Französischen und dem Rätoromanischen rechtlich gleichgestellt.

Politik

Bislang stammten alle Bundesräte der italienischen Schweiz aus dem Tessin:

Geschichte

Von 1512 bis 1797 gehörte, als Untertanengebiet der Drei Bünde, auch das Veltlin zum Einflussgebiet der Eidgenossenschaft. Mit dessen Loslösung im Rahmen der Napoleonischen Kriege verloren die italienischsprachigen Gebiete der Eidgenossenschaft und ihrer zugewandten Orte einen grossen Teil ihrer Fläche und Bevölkerung wie auch den räumlichen Zusammenhalt, sodass die heutige italienische Schweiz sich aus drei unzusammenhängenden Teilgebieten zusammensetzt.

Als mitten im Zweiten Weltkrieg der Tessiner Bundesrat Giuseppe Motta starb, wollte man wiederum einen Italienischsprachigen zu seinem Nachfolger wählen, um damit irredentistischen Ansprüchen des faschistischen Italiens zu begegnen. Mit dem in der Schweizer Bundespolitik bis anhin völlig unbekannten Tessiner Staatsrat Enrico Celio fand das Wahlgremium, die Vereinigte Bundesversammlung, schliesslich einen geeigneten Kandidaten.

Siehe auch


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Italienische Schweiz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.