Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Italienische Metropolitanstädte

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italienische Metropolitanstädte mit Hauptstädten

Die Metropolitanstädte (italienisch Città metropolitane, Sg. Città metropolitana) bilden zusammen mit den Provinzen die mittlere Ebene der Gebietskörperschaften Italiens.

Bezeichnung

Als Metropolitanstädte[1] werden Gebietskörperschaften bezeichnet, die sich auf dem Metropolitangebiet bzw. auf dem Gebiet vierzehn italienischer Großstädte und deren Umland erstrecken. Daher werden die Metropolitanstädte im Südtiroler Amtsdeutsch auch als Großstädte mit Sonderstatus[2] oder als Großstädte mit besonderem Status[3] bezeichnet.

Anders als der Wortlaut suggeriert, handelt es sich bei den Metropolitanstädten nicht um Städte im eigentlichen Sinne, sondern um administrativ abgregrenzte Stadtregionen, die neben der Kernstadt auch ein großes Hinterland umfassen. Als solche sind die italienischen Metropolitanstädte die Rechtsnachfolger von ehemaligen Provinzen, die umbenannt und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet wurden.

Entstehung

Datei:Genova 12-8-05 006.jpg
Palast Doria-Spinola, Sitz der Metropolitanstadt Genua

In italienischen Regionen mit Normalstatut ist die nationale Regierung für die Einrichtung der Metropolitanstädte zuständig, die autonomen Regionen mit Sonderstatut beschließen dies eigenständig.

Zehn der vierzehn Metropolitanstädte befinden sich in Regionen mit Normalstatut: Seit dem 1. Januar 2015 bestehen acht dieser zehn Metropolitanstädte – Turin, Genua, Mailand, Bologna, Florenz, Rom, Neapel und Bari – als Rechtsnachfolger der früheren Provinzen. Die Metropolitanstadt Venedig wurde nach den Kommunalwahlen in Venedig eingerichtet und nahm zum 31. August 2015 ihre Tätigkeit auf.[4] Die Metropolitanstadt Reggio Calabria wird die gleichnamige Provinz ab 2017 endgültig ersetzen.

Drei von vierzehn italienischen Metropolitanstädten befinden sich in der autonomen Region Sizilien, welche die Einrichtung der Metropolitanstädte Palermo, Catania und Messina verfügt hat.[5] Die sizilianischen Metropolitanstädte werden ihre Tätigkeit nach den Wahlen der Organe dieser Körperschaften aufnehmen.

Im Rahmen der Neuordnung der lokalen Gebietskörperschaften der autonomen Region Sardinien wurde die Metropolitanstadt Cagliari gegründet.[6] Die Metropolitanstadt wird die Provinz Cagliari innerhalb von zehn Tagen nach Verabschiedung des Statutes der Metropolitanstadt ersetzen. In den übrigen autonomen Regionen wurden noch keine Metropolitanstädte eingerichtet: Insbesondere für die Provinz Triest ist die Umwandlung in eine Metropolitanstadt geplant.[7]

Das Gebiet der Metropolitanstädte ist mit den früheren Provinzen deckungsgleich, mit Ausnahme der Metropolitanstadt Cagliari, deren Gebiet neu abgegrenzt wurde.

Anders als im Falle der deutschen kreisfreien Städte ist es in Italien nicht vorgesehen, dass Gemeinde und Provinz zu einem gemeinsamen Gebilde zusammengeführt und somit „provinzfrei“ werden. Die Metropolitanstadt löst in Italien die Provinz ab, die bisherigen Gemeinden bleiben jedoch bestehen, soweit die neuen Körperschaften nichts anderes beschließen.

Beispielsweise existiert die Stadt Mailand fort und bildet zusammen mit 133 weiteren Kommunen das Gebiet der Metropolitanstadt Mailand (der bisherigen Provinz Mailand). Die ehemalige Provinzhauptstadt Mailand übernimmt die Funktion der Hauptstadt der gleichnamigen Metropolitanstadt Mailand.

Funktionen

Datei:Bologna long Arcade.JPG
Palast Malvezzi, Sitz der Metropolitanstadt Bologna

Die Metropolitanstädte sind eine von der italienischen Verfassung vorgesehene Körperschaft, die gleichzeitig sämtliche Funktionen einer Provinz und zusätzliche originäre Funktionen übernimmt.

Wie die Provinzen sind auch die Metropolitanstädte mit folgenden Funktionen betraut:[8]

Darüber hinaus übernehmen die Metropolitanstädte folgende originäre Funktionen:[9]

  • Ausarbeitung eines dreijährigen strategischen Raumordnungsplanes, der als Richtlinie für die Gemeinden auf dem Metropolitangebiet gilt
  • allgemeine Raumplanung, einschließlich Kommunikationsstrukturen, Dienstleistungsnetzen und Infrastrukturen
  • Koordinierung und Organisation öffentlicher Dienste
  • Mobilität und Verkehr
  • Förderung und Koordinierung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, Unterstützung von Innovation und Forschung
  • Förderung und Koordinierung der Informatisierung und Digitalisierung.

Organisation

Nach allgemeiner Rechtslage wird der Bürgermeister (sindaco) der ehemaligen Provinzhauptstadt zugleich Metropolitanbürgermeister (sindaco metropolitano) und ersetzt damit den früheren Präsidenten der Provinz.

Die Gemeinderäte wählen aus ihren Reihen die Mitglieder des Metropolitanrates (consiglio metropolitano). Letzterer hat je nach Einwohnerzahl 14, 18 oder 24 Mitglieder. Hinzu kommt der Metropolitanbürgermeister, der dem Metropolitanrat vorsitzt. Daneben besteht mit der Metropolitankonferenz (conferenza metropolitana) eine Konferenz aller Bürgermeister des Metropolitangebietes, deren Hauptfunktion es ist, das Statut der Metropolitanstadt zu verabschieden. Im Übrigen wird die Metropolitankonferenz jedoch nur bei Grundsatzentscheidungen aktiv oder übernimmt beratende Aufgaben.

Das Statut der Metropolitanstadt kann die Direktwahl des Metropolitanbürgermeisters und des Metropolitanrates vorsehen. Die rechtliche Voraussetzung hierfür ist, dass die Hauptstadt der ehemaligen Provinz und der Nachfolgekörperschaft Metropolitanstadt als solche in mehrere Gemeinden unterteilt und damit von diesen abgelöst wird. Hierfür ist vor Ort eine Volksabstimmung erforderlich. Hat eine Metropolitanstadt mehr als drei Millionen Einwohner, genügt für eine Direktwahl die Unterteilung der Hauptstadt in selbständige Stadtbezirke.[10]

Die sizilianischen Metropolitanstädte sind aufgrund regionaler Besonderheiten teilweise anders organisiert: Neben dem Metropolitanbürgermeister und der Metropolitankonferenz fungieren der Metropolitanausschuss (Giunta metropolitana) als Exekutivgremium und die metropolitane Wahlversammlung (Adunanza elettorale metropolitana) als Organ, welches den Bürgermeister und den Ausschuss bestimmt.[11] Der Bürgermeister der ehemaligen Provinzhauptstadt wird auf Sizilien nicht automatisch Metropolitanbürgermeister, da die Wahlversammlung einen anderen Kandidaten wählen kann.[12]

Die italienische Hauptstadt Rom hat seit 2010 einen besonderen Status mit zusätzlichen Aufgaben und Rechten und wird als Roma Capitale bezeichnet. 2015 ging die offizielle Bezeichnung an die alte Provinz und neue Metropolitanstadt Rom Hauptstadt (Città metropolitana di Roma Capitale) über.

Übersicht

Metropolitanstadt Gemeinden Bevölkerung
(ISTAT-Angaben 31. Dezember 2015)
Fläche
in km2
Rom 121 Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-62 5.352
Mailand 134 3.208.509 1.575
Neapel 092 3.127.390 1.171
Turin 316 Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-21 6.829
Palermo 082 1.275.598 4.992
Bari 041 1.261.964 3.821
Catania 058 1.115.704 3.552
Florenz 042 1.007.252 3.514
Bologna 056 1.005.831 3.702
Genua 067 Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-42 1.839
Venedig 044 Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-34 2.462
Messina 0108 648.371 3.247
Reggio Calabria 097 Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-78 3.183
Cagliari 017 0.431.3021 1.248
1 2015

Weblinks

 Commons: Metropolitanstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amtsblatt der Region Trentino-Südtirol, italienisch-deutsche Ausgabe, Ordentliches Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 28. August 1990 - Nr. 39, Seite 14
  2. Legislativdekret vom 30. April 1992, Nr. 285, Neue Straßenverkehrsordnung, Art. 36 Abs. 3
  3. Italienische Verfassung, Art 114
  4. http://www.provincia.venezia.it/notizie/31-agosto-prima-seduta-del-consiglio-metropolitano.html-0 Da lunedì prossimo entra in funzione la Città metropolitana di Venezia = Ab nächstem Montag nimmt die Metropolitanstadt Venedig ihre Tätigkeit auf
  5. Regionalgesetz (Sizilien) Nr. 15 vom 4. August 2015: http://web.ars.sicilia.it/lex/L_2015_015.htm
  6. Regionalgesetz (Sardinien) Nr. 2 vom 4. Februar 2016, Art. 17 http://www.consregsardegna.it/XVLegislatura/Leggi%20approvate/lr2016-02.asp
  7. Ecco le novità della riforma Delrio In: La Stampa 3. April 2014, abgerufen am 27. Mai 2014
  8. Gesetz Nr. 56 vom 7. April 2014, Art. 1 Abs. 85
  9. Gesetz Nr. 56 vom 7. April 2014, Art. 1 Abs. 44
  10. vgl. Gesetz Nr. 56 vom 7. April 2014, Gesetzesbegründung http://www.governo.it/GovernoInforma/documenti/sintesi_legge_Senato.pdf
  11. Regionalgesetz (Sizilien) Nr. 15 vom 4. August 2015: http://web.ars.sicilia.it/lex/L_2015_015.htm
  12. Das Regionalgesetz (Sizilien) Nr. 15 vom 4. August 2015 ist Gegenstand einer Verfassungsklage der italienischen Regierung, Rekurs Nr. 89 vom 8. Oktober 2015: [1]. Die Regierung beanstandet, dass die Region Sizilien mit der von der nationalen Regelung abweichenden Organisation der sizilianischen Metropolitanstädte ihre Kompetenzen überschritten und die grundlegenden Bestimmungen der wirtschaftlich-sozialen Reformen der italienischen Republik verletzt habe.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Italienische Metropolitanstädte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.