Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Israelitische Loge Heilbronn

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Israelitische Loge Heilbronn (später auch: Herder-Loge) war die 480. Tochterloge bzw. 39. deutsche Loge[1] von B'nai B'rith, die 1910 in Heilbronn gegründet wurde und bis 1937 bestand.[2]

Geschichte

B'nai B'rith (hebr.: בני ברית, dt.:"Söhne des Bundes") ist eine seit 1843 bestehende jüdische Wohlfahrtsorganisation. Im Jahr 1910 wurde die 480. Tochterloge in Heilbronn gegründet.[3] Die Loge wurde nach Johann Gottfried Herder alsbald auch Herder-Loge genannt und avancierte zum geistigen Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde in Heilbronn.[4] Der Gründungsvorsitzende war Siegfried Gumbel, ihm folgten von 1915 bis 1937 Gottfried Gumbel, Dr. Beermann, Fritz Kirchheimer und Hermann Kern mit den Rechnern Karl Siegler und Wilhelm Rosenthal.[5] Am 16. April 1937 wurde die Loge aufgelöst.

Bedeutende Redner

Zu den bedeutenden Rednern der Loge zählen: Julius Bab, Kurt Pinthus, Nahum Goldmann und Oberrabbiner Leo Baeck.[6]

Anmerkungen und Quellen

  1. Franke Geschichte der Juden Seite 100
  2. Franke S. 119
  3. Obwohl es Großlogen, Hauptlogen und Distrikte gibt, hatte die Organisation von B'nai B'rith nichts mit der Freimaurerei zu tun.
  4. Franke, S.97
  5. Franke S. 101
  6. siehe oben Seite 100

Literatur

  • Mayer, Oskar: Die Geschichte der Juden in Heilbronn . Jubiläumsfestschrift zum 50 jährigen Bestehen der Heilbronner Synagoge. 1927
  • Franke, Hans: Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn . Heilbronn 1963
  • Angerbauer, W. u. Frank: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn Landkreis Heilbronn
  • Beiheft zur Auststellung : Geschichte der Juden in Heilbronn . herausgegeben von D. Elsner und M. U. Schmidt, Juni 1987
  • Warum die Synagogen brannten... Eine lokalhistorische Dokumentation zur Erinnerung an die jüdischen Gemeinden in Heilbronn und Umgebung und ihre Zerstörung nach 1933. Herausgegeben vom Dt.-Jüd. Freundeskreis Heilbronn e.V. Zweite Auflage Heilbronn 1993.
  • Joachim Hahn: Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer Geschichte in Baden-Württemberg. Herausgegeben von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg und dem Innenministerium Baden-Württemberg. Stuttgart: Theiss, 1988 ISBN 3-8062-0566-3
  • B'nai B'rith, L'office de liaison du district de l'europe continentale 19.
  • Was ist der B'ne B'rith vom Präsidenten der Frankfurter Loge Dipl.-Ing. Martin Cohn, Frankfurt a.M.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel B’nai B’rith (Heilbronn) der deutschsprachigen Wikipedia, der ab dem 27. November 2006 zur Löschung vorgeschlagen war und durch den Wikipedia-Administrator He3nry gelöscht wurde. Weitere Informationen zur Löschung sind ggf. in der Löschdiskussion einsehbar.