Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Israelisches Heer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Emblem of the Israeli Ground Forces.svg
Emblem des israelischen Heeres

Das Israelische Heer (hebräisch: מפקדת זרוע היבשה, Mifkedet Zro'a HaYabasha, kurz Mazi (מז"י)) besteht aus fünf Korps, die von einem Hauptquartier geführt werden. Diesem sind alle Bodentruppen der israelischen Streitkräfte unterstellt. Operativ werden die Einheiten des israelischen Heeres jedoch von den drei direkt dem Generalstabschef unterstellten Regionalkommandos geführt.

Die israelischen Landstreitkräfte verfügten im Jahr 2004 über eine aktive Truppe von 125.000 Mann und über ein gut ausgebildetes Reservistenpotenzial von 380.000 Mann.[1]

Geschichte

Das Israelische Heer existiert de facto seit der Gründung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte 1948, war aber bis zur Einrichtung des Heereshauptquartiers im Jahr 1998 organisatorisch keine einzelne Teilstreitkraft. Seitdem ist sie auch de jure eigenständige Teilstreitkraft neben der Marine und den Luftstreitkräften.

Vor der Aufstellung des Hauptquartiers waren die Bodenstreitkräfte der Israel Defense Force direkt dem Generalstabschef unterstellt. Dem Kommandierenden General des Heereshauptquartiers unterstehen die Bodenstreitkräfte (Infanterie-, Panzer-, Artillerie- und Kampfpionierkorps), jedoch nicht die Kampfunterstützungskräfte und rückwärtige Einheiten, wie die Militärpolizei oder das Fernmeldekorps. Die Aufgabe des Heereskommandos ist die Ausbildung, Schulung, Organisation und Entwicklung der Ausrüstung aller Bodenkampfeinheiten der IDF, jedoch nicht die Planung und Führung von Operationen.

Auftrag

Das Heer hat als Landkomponente der Streitkräfte die territoriale Integrität des Staates Israel gegen äußere Feinde sicherzustellen.

Organisation

Korps und Hauptquartier

Das Hauptquartier ist im Camp Bar Lew, zwischen Aschkelon und Kirjat Mal'achi, stationiert.

  • Manöverkorps
    • Infanteriekorps
    • Panzerkorps
      • Barak gepanzerte Brigade (188. Brigade)
      • Ga’asch-Brigade (auch Chatiwa Schewa dt.: 7. Brigade)
      • Ikwot-haBarzel-Brigade (401. Brigade)


Datei:Tomat-155mm-batey-haosef.jpg
M-50 (155 mm) Panzerhaubitze auf M4 Sherman-Basis
  • Kampfunterstützungskorps

Organigramm

Datei:IDF Ground Forces Command.png
Struktur des israelischen Heereskommandos. (zum Vergrößern anklicken)

Ausrüstung

Die Ausrüstung des israelischen Bodenkommandos ist von seinem hohen Abschreckungspotenzial im Kalten Krieg sowie von seiner überwiegenden Zusammensetzung aus Wehrdienstleistenden geprägt, was zur Folge hat, dass sich die Teilstreitkraft sehr auf Kampfpanzer und gepanzerte Truppentransporter verlässt. Die Landstreitkräfte verfügten im Jahre 2008 über:

  • Magach 6 bzw. Magach 7 (modernisierte Version des M60 Panzers - 105 mm-Kanone) 1.500 im Dienst (Reserveeinheiten)
  • Merkava Mk II (105 mm-Kanone) 580 im Dienst
  • Merkava Mk III (120 mm-Kanone) 750 im Dienst
  • Merkava Mk IV (120 mm-Kanone) 400 im Dienst - 200 weitere in Produktion

Darüber hinaus verfügt Israel über 7.700 gepanzerte Transportpanzer und Schützenpanzer.

Liste der Kommandeure

Datei:Cannon fire.JPG
Panzerhaubitze
Name Amtsantritt Amtszeitende
Avi Mizrachi 2007 ---
Benny Gantz 2005 2007
Jiftach Ron-Tal 2001 2005
Mosche Soknik 1998 2001
Amos Malka 1996 1998
Ze'ev Livne 1994 1996
Emanuel Sakel 1991 1994
Uri Sagi 1986 1991
Amir Drori 1985 1986
Dan Schomron 1983 1985

Verweise

Weblinks

 Commons: Israelisches Heer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Arab-Israeli States Military Balance. Analyse von Anthony H. Cordesman vom Center for Strategic and International Studies. S. 19–21. Veröffentlichungsdatum: 29. März 2005. Zugriff am 16. Juli 2007.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Israelisches Heer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.