Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Israel Friedmann

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Israel von Rizin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die prächtige Tiferet Yisrael Synagoge in Jerusalem wurde nach Rabbi Yisrael Friedmann benannt, der ihren Bau initiierte und förderte.

Israel Friedmann von Ruschyn (hebr. ‏ישראל פרידמאןמרוז'ין‎; auch Israel Friedmann, Yisroel Friedman von Ruschyn; geboren 1797 in Pohrebyschtsche; gestorben am 27. Septemberjul./ 9. Oktober 1850greg. in Sadagora; Jahrzeit 3. Cheschwan) war ein chassidischer Rabbiner, der auch als der heyliker rizhiner, „der Heilige von Ruschyn“ bekannt war. Er war der Stammvater mehrerer chassidischer Dynastien, die unter dem Oberbegriff Ruschyn/Ruzhin zusammengefasst werden.

Als Sohn von Rabbi Sholom Shachne von Pohrebysche, und Enkel von Rabbi Avraham HaMalach, stammte Friedmann direkt von Rabbi Dov Bär ab, dem Maggid von Mezhirichi (Mesritsch), der ein Schüler Israel ben Eliesers war.

Als er 6 Jahre alt war, starb sein Vater und er kam zu seinem älteren Bruder, dem Rabbi Avrohom von Pohrebysche. Mit 7 Jahren wurde er mit Sarah, der Tochter des Rabbi Moshe von Berdytschiw verlobt. Im Alter von 13 Jahren heiratete er sie und zog nach Botoșani, Moldavien. Drei Jahre später starb sein Bruder Avrohom und der junge Israel wurde sein Nachfolger als Führer der Chassiden. Nachdem er zuerst zurück nach Pohrebysche und dann nach Skvyra gezogen war, siedelte er sich schließlich in Ruzhin an, wo er den Ruf eines heiligen Mannes genoß und tausende von Anhängern anlockte.

Rabbi Israel von Ruzhin führte einen königlichen Hof, da er seine Abstammung bis auf die Linie König Davids zurückführte. Er lebte sehr prunkvoll und umgab sich mit einer Menge Luxus, wie einer Kutsche aus Silber, die von vier Pferden gezogen wurde.

1838 wurde er der Mittäterschaft am Tod zweier Juden angeklagt, die im Verdacht der Spionage standen, und von den russischen Behörden für zwei Jahre inhaftiert.

Nach seiner Freilassung entzog er sich der weiteren Verfolgung durch die Behörden, indem er flüchtete und nach Chișinău, Iași und in andere Orte zog, bevor er sich schließlich 1847 endgültig in Sadigora niederließ. Dort stellte er seinen Hof in aller Pracht wieder her. Im gleichen Jahr starb seine Frau und er heiratete Malka, die Witwe des Rabbi Hersh von Rimanov. Im Oktober 1850 starb Israel Friedmann und wurde in Sadigora begraben.

Israel Friedmanns große Liebe zu Eretz Jisrael äußerte sich u. a. auch darin, dass er immense Gelder zum Bau der Tiferes Yisroel Synagoge in der Jerusalemer Altstadt beisteuerte, die 1872 fertiggestellt wurde und die durch ihre Pracht die Altstadt überstrahlte, bis sie 1948 von den Jordaniern zerstört wurde.

Seine 6 Söhne begründeten alle eine chassidische Dynastie, darunter die Sadigura, Boyan, Chortkov, Husyatin und Bohush.

Literatur

  • Ruzhin Hasidism: Ruzhyn, Tiferet Yisrael Synagogue, Chortkov, Chortkiv, Sadigura, Husiatyn, Boyan, Yisroel Friedman, Vasloi, Shtefanesht Books LLC, 2010, ISBN 978-1-155-83811-3
  • Isroel Friedmann: The Golden Age, 2000
  • David Assaf: The Regal Way - The Life and Times of Rabbi Israel of Ruzhin, 2002, ISBN 9780804744683

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Israel Friedmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.