Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Israel Tal

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Israel Tal (geb. 13. September 1924 im Kibbuz Mahanajim (Galiläa)[1]; gest. 8. September 2010 in Rehovot[2]), auch bekannt als Talik, war ein israelischer Generalmajor (Aluf), Militärtheoretiker und Leiter des Entwicklungsteams des Merkava-Kampfpanzers.

Leben

Israel Tal begann seine Karriere in einer Maschinengewehreinheit der britischen Armee im 2. Weltkrieg. Dort erreichte er den Rang eines Sergeant.

Nach Gründung des Staates Israel trat er in die Israelischen Streitkräfte ein. In der Sueskrise diente er als Brigadekommandeur. Tal arbeitete die israelische Panzerkriegsdoktrin aus, die in den folgenden Kriegen wesentlich den Erfolg der Israelischen Streitkräfte ausmachen sollte. Im Sechstagekrieg führte er die nördlichste der drei Panzerdivisionen auf der Sinai-Halbinsel. Diese stieß durch den Gazastreifen vor. In der Endphase des Jom-Kippur-Krieges war er Befehlshaber der Südfront. Er führte eine Zeit lang die Verhandlungen mit den Ägyptern bei Kilometer 101 (101 km von Kairo entfernt).

Nach dem Jom-Kippur-Krieg zeichnete sich ab, dass sich das relativ kleine Israel keine massiven Verluste leisten konnte, und so begann 1970 unter Leitung von Israel Tal die Entwicklung eines Panzers, der besonderes Augenmerk auf den Schutz der Besatzung legte, aber gleichzeitig eine starke Feuerkraft aufwies, des Merkava. Die israelische Militärführung erkannte außerdem, dass sie sich von den Waffen- und Ersatzteillieferungen aus den alliierten Staaten unabhängig machen musste.

Einzelnachweise

  1. lt. Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 13. September 2010
  2. http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=187548

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Israel Tal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.