Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Israel Alter

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Chasan; zum Gerrer Rebben siehe Jisrael Alter.

Israel Alter (auch: Yisraʾel Alter)[1] (geb. 23. September 1901[2] in Lemberg; gest. 1979) war ein jüdischer Kantor[1] und letzter Oberkantor in Hannover.[3] Der vielgereiste Komponist galt als „der Erste der Chasanim, der Kantor der Kantoren“.[4]

Leben

Israel Alter studierte in Lemberg und Wien den Talmud. Im Alter von 20 Jahren erhielt er in Wien seine erste Stelle als Kantor in der Vereinssynagoge Brigittenauer Tempel. In Deutschland zur Zeit der Weimarer Republik trat Alter 1925 die Stelle als Oberkantor an der Neuen Synagoge in Hannover an. Nebenher hatte er „zahlreiche Auftritte in Synagogen und Konzerthäusern in Europa“, bevor er 1929 und 1930 durch die Vereinigten Staaten tourte und dort unter anderem seine ersten beiden Konzerte in der Carnegie Hall gab.[4]

Nach der Machtergreifung 1933 durch die Nationalsozialisten und die nach dem Antisemitismus dann auch in Hannover staatlich organisierte Entrechtung und Gewaltherrschaft insbesondere auch gegen Juden[5] emigrierte Israel Alter 1935 anfangs nach Südafrika. Dort wurde er an der größten Synagoge Johannesburgs tätig, der Synagoge der United Hebrew Congregation. 1961 schließlich wanderte Alter in die USA aus,[4] um in New York als Kantor zu arbeiten.[6]

Nachlass

Im Nachlass von Israel Alter fanden sich unter anderem ein Album mit selbst gesammelten Konzert-Kritiken in verschiedenen Sprachen (siehe im Abschnitt Literatur) sowie historische Aufnahmen von Gesängen Alters auf rund 40 Schellackplatten ab etwa 1930, darunter eine für liturgische Handlungen „eigentlich nicht statthafte“ Aufnahme eines „Seelengebets für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs“. Nachdem 1979 zunächst die Tochter Israel Alters in Tel Aviv die Platten geerbt hatte, gelangten sie in den Besitz des in Toronto tätigen Kantors Benjamin Z. Maissner, einem Neffen Alters. Nach anfänglichen Überlegungen, die originalen Schellackplatten der Hebrew University in Jerusalem zu überlassen, entschied sich Maissner für eine Übergabe an Professor Andor Izsák, den Direktor des Europäischen Zentrums für jüdische Musik, in Hannover. Die Platten sollen nun „ihren Platz dort haben, wo sie entstanden sind.“[6]

Ausstellungen

  • Zunächst bis zum 8. Dezember 2013 präsentiert die Villa Seligmann in Hannover im Rahmen der Herbsttage der jüdischen Musik 2013 die Ausstellung Israel Alter. Der letzte Oberkantor in Hannover. [7]

Werke

Das Europäische Zentrum für jüdische Musik hat die auf Schellackplatten gesammelten Werke Israel Alters in einer dreiteiligen Edition Cantor Israel Alter neu auf CD veröffentlicht:[4]

  • Vol. 1 Liturgische Gesänge,
  • Vol. 2 Jiddische Lieder und
  • Vol. 3 Opernarien und Lieder.[4]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Vergleiche die GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  2. handschriftliche Notiz von Benjamin Z. Maissner vom 10. November 2013 mit Hinweis auf den Geburtstag Alters am Feiertag Yom Kippur im Jahr 1901; vergleiche den Hebrew calendar für 1901 hier
  3. Faltblatt zur Ausstellungseröffnung Israel Alter. Der letzte Oberkantor in Hannover in der Villa Seligmann am 10. November 2013
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Andor Izsák: Edition Cantor Israel Alter (siehe im Abschnitt Weblinks)
  5. Peter Schulze: Juden, in: Stadtlexikon Hannover, S. 326ff.
  6. 6,0 6,1 Simon Benne: Zentrum für jüdische Musik / Schallplatten ... (siehe Literatur)
  7. Faltblatt der Villa Seligmann (mit Text von Andor Izsák): Herbsttage der jüdischen Musik 2013', Hannover, 2013


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Israel Alter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.