Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Eretz Israel

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Israel (Land))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibel-Interpretation: angebliche Ausdehnung des Großreichs Israel unter König David
Bibel-Interpretation: Die rosafarbene Fläche stellt das angeblich von Israeliten besiedelte Territorium dar; dunkelrot der Kern des Königtums Judäa

Eretz Israel, wörtlich übersetzt „Land Israel(s)“ (hebr. ‏ארץ ישראל‎, in alternativen Transkriptionen auch Erez Israel oder Eretz Jisra’el), ist eine traditionelle hebräische Bezeichnung für das Land, das in der Bibel meist Land Kanaan genannt wird, in dem die Israeliten nach biblischer Darstellung sesshaft wurden und mehrere Jahrhunderte neben Kanaanäern, Philistern und anderen Völkern lebten.

Altes Testament

Eretz Israel wird durch die biblischen Schriften nicht genau definiert, sondern konnte dort je nach Kontext verschiedene Bedeutungen haben: Es bezeichnete einerseits das Gelobte Land oder auch Verheißene Land, welches noch nicht durch die Israeliten in Besitz genommen worden war. Dieser Name bezieht sich auf die Bibelstellen, in denen das göttliche Versprechen zur Sprache kommt, das Land „vom Nil zum Euphrat“ (Gen 15,18 EU) an Abraham und seine Nachkommen zu übergeben, erstmals im 1. Buch Mose. Andererseits bezieht sich Eretz Israel in späteren Textstellen auf das reale Siedlungsgebiet der Israeliten, welches nur einen Teil dieses Verheißenen Landes umfasste und traditionell sowohl räumlich wie zeitlich an der Ausdehnung der jüdischen Reiche Israel und Juda festgemacht ist: „von Dan bis Beerscheba“ (1 Kön 1,5 EU). Insgesamt blieb der Begriff vage; dass er den Gegebenheiten entsprechend variabel ausgelegt wurde, zeigen auch die immer wieder überarbeiteten Grenzlisten der Halacha.[1]

Hauptartikel: Geschichte Israels

Verdrängung durch andere Bezeichnungen

Nach dem Ende der beiden Reiche mussten sich die Israeliten mit wechselnden Großmächten arrangieren, darunter mit dem Achämenidenreich und dem Seleukidenreich. Mit den Hasmonäern gab es zwar erneut jüdische Könige, deren Machtbereich auch an die alten Grenzen heranreichte – die Bezeichnung Eretz Israel für die Region in dieser Zeit ist jedoch unüblich.[2] In römischer Zeit wurde das Gebiet dann als Provinz Judäa verwaltet, nach der Vertreibung der Juden in die Diaspora dann mit Syria zur Provinz Syria Palaestina vereinigt. (Hauptartikel: Römisches Palästina). Seither wurde die Region in römischen und späteren europäischen Quellen traditionell als Palästina (gelegentlich auch Südsyrien) bezeichnet, was auch in einigen jüdischen Quellen vorkommt. Synonym wurde und wird außerdem Heiliges Land gebraucht. Diese Bezeichnung war historisch äußerst populär, insbesondere in der Zeit der Kreuzzüge.

Moderne Verwendung

Die hebräische Bezeichnung Eretz Israel wurde seit dem Beginn des politischen Zionismus im 19. Jahrhundert wieder aufgegriffen: Im Rahmen der Alija (ab etwa 1880) kamen jüdische Siedler nach Palästina, wodurch dort der Jischuw entstand. In zionistischen Kreisen wurde die untrennbare Einheit von Am Israel, Torath Israel und Eretz Israel propagiert: Volk Israel, jüdische Lehre und Land Israel.[3] Während des Völkerbundsmandats für Palästina wurde der offizielle Name „Palästina“ auf Hebräisch stets mit dem Zusatz „-Eretz Israel“ versehen.

In der heutigen Zeit steht der Begriff Eretz Israel, wenn nicht im historischen oder religiösen Kontext gebraucht, für das historische Heimatland der Juden auch außerhalb des heutigen Staatsgebiets (der Staatsname lautet Medinat Jisra'el), und wird mit dieser Bedeutung auch insbesondere in der Kibbuz- und Siedlerbewegung häufig verwendet. In der implizierten Bedeutung, dass das im Alten Testament verheißene Land vom Nil zum Euphrat dem Volk Israel gehöre, wird Eretz Israel auch als Kampfbegriff mit Großisrael gleichgesetzt.

Einzelnachweise

  1. Gudrun Krämer: Geschichte Palästinas: von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung des Staates Israel. C. H. Beck, 2002. ISBN 9783406476013. S. 16-20; S. 30-32. Digitalisat
  2. Aryeh Kasher: Jews and Hellenistic Cities in Eretz-Israel: Relations of the Jews in Eretz-Israel with the Hellenistic Cities During the Second Temple Period (332 BCE - 70 CE). (Als Band 21 von Texte und Studien zum antiken Judentum), Mohr Siebeck, 1990. ISBN 9783161452413. Einleitungstext. Digitalisat
  3. Benjamin Benno Adler, Manfred Voigts: Esra (Als Band 8 von Jüdische Kultur: Studien zur Geistesgeschichte, Religion und Literatur), Otto Harrassowitz Verlag, 2001. S. 415, sowie Kapitel XII Eretz Jisroel, 389-422. ISBN 9783447044332. Digitalisat

Weblinks

 Commons: Eretz Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Eretz Israel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.