Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isidor Gewitsch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isidor Franz Gewitsch (geb. 18. Februar 1863 in Wien; gest. 1938 in Haifa) war ein österreichischer Aktienhändler und früher Förderer der zionistischen Bewegung in Wien.

Leben

Er war der Sohn von Jacob Gewitsch und Rosalie geb. Friedländer. Isidor Gewitsch wuchs mit vier Geschwistern in Wien auf. Die Vorfahren der jüdischen Familie stammten vermutlich aus der ostböhmischen Stadt Jevíčko mit der deutschen Bezeichnung Gewitsch.

Am 25. November 1902 erklärte er seinen Rücktritt als zionistischer Kultusvorstand wegen Wahlmanipulationen.[1]

Im Jahr 1934 wanderte Isidor Gewitsch nach Palästina aus.

Isidor Gewitsch war mit Helene geb. Friedländer (geb. 26. März 1870 in Wien; gest. 1956 in Haifa) verheiratet. Aus dieser Ehe entstammen die Kinder: Emanuel (30. November 1890–1974), Friedrich (25. Januar 1895–1914 im Krieg gefallen), Robert Franz (3. November 1896–11. Juni 1984).

Das Ölgemälde mit einem Poträt von Isidor Gewitsch, gemalt um 1900 von Isidor Kaufmann, hängt im Jewish Museum in New York City.

Literatur

Weblinks

 Commons: Isidor Gewitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Welt: Zentralorgan der Zionistischen Bewegung vom 28. November 1902, S. 5


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isidor Gewitsch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.