Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isabel Allende (Politikerin)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Isabel Allende Bussi.jpg
Senatorin Isabel Allende Bussi, 2011

Isabel Allende (auch Isabel Allende Bussi, * 18. Januar 1945 in Santiago de Chile) ist die Tochter von Salvador Allende, dem ehemaligen Präsidenten von Chile. Nach dem Tod ihres Vaters im Militärputsch von 1973 floh sie zusammen mit ihrer Mutter Hortensia Bussi und ihren zwei Schwestern zuerst nach Kuba und dann nach Mexiko.

Nach 16 Jahren im Exil kehrte sie 1989 gegen Ende der Militärdiktatur Augusto Pinochets nach Chile zurück. Sie ist seit 1993 Abgeordnete der Sozialistischen Partei im chilenischen Parlament und seit 2009 Senatorin.

Von 2003 bis 2004 war sie Präsidentin des Parlaments. Sie wurde am 19. März 2003 mit 58 zu 57 Stimmen zur Präsidentin gewählt. Seit 2008 ist sie Vizepräsidentin der Sozialistischen Partei Chiles.

Weblinks

 Commons: Isabel Allende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isabel Allende (Politikerin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.