Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isaak Engelberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isaak Engelberg oder Isak Engelberg (19. Juli 1889 in Buczacz[1] oder Przewłoka[2] – vermutlich 1942 in Lemberg) war ein polnischer[3] Kaufmann, der in Heidelberg lebte und vom NS-Regime deportiert, enteignet und ermordet wurde. Auch seine Frau, Betti Engelberg, wurde in der Shoah ums Leben gebracht.

Leben

Über die Ursprungsfamilie von Isaak Engelberg ist nichts bekannt. Von 1905 bis 1908 absolvierte er laut eigenen Angaben eine kaufmännische Lehre[4] in Buczacz. Er war mit Betti geb. Hirschhorn (geb. am 3. September 1895 in Buczacz) verheiratet[5]. Das Paar übersiedelte nach Heidelberg und bezog eine Wohnung in der Bleichstraße 12. Ab Juni 1925[6] leitete er einen Wäschevertrieb sowie eine Textilwaren- und Möbelhandlung in der Hauptstraße 55[7]. Im Jahr 1934 gab er das Wäschegeschäft auf und kaufte eine Schuhwarenhandlung in der Plöck 69. Der Kaufvertrag datiert vom 17. März 1934. Verkäufer war der 24-jährige Salo Goldschneider, der das Geschäft seiner Mutter veräußerte[8], weil er aufgrund des steigenden Verfolgungsdrucks des NS-Regimes gegen Menschen jüdischer Herkunft nach Polen zurückkehren wollte. Im Gewerbeakt zum Kauf finden sich Vermerke wie „Ausländer Polen!“ und „Aufenthaltserlaubnis: Wie lange?“.

Bereits im Jahr 1933 hatte Isaak Engelberg von den Zigarrenfabrikanten Max und Ferdinand Liebhold eine Villa in der Bluntschlistraße 4 in Heidelberg-Bergheim erworben[9], die er auch ab 1935 mit seiner Frau bewohnte. Zuvor waren beide in einer Wohnung in der Rohrbacher Straße 22 gemeldet. Im Rahmen der sogenannten „Polenaktion“ wurde er, der nach wie vor polnischer Staatsbürger war, am 28. Oktober 1938 aus dem deutschen Reich ausgewiesen und nach Polen abgeschoben. Da die polnische Regierung die Abgeschobenen nicht ins Land lassen wollte, mussten diese tagelang ohne Nahrung in den überfüllten Grenzbahnhöfen oder im Niemandsland warten, bis die polnischen Behörden sie passieren ließen.

Im Februar 1939 wurde auch seine Frau nach Polen ausgewiesen. Das Schuhgeschäft, welches schon während der Novemberpogrome geplündert und zerstört worden war, wurde am 16. Februar 1939 „arisiert“, neue Besitzerin war Josefine Huber geb. Schwarz, wohnhaft in der Bluntschlistraße 3, vis-a-vis vom Ehepaar Engelberg. Aus der Villa wurde ein sogenanntes Judenhaus, in dem 14 Bürger der Stadt ihre Deportation abwarten mussten. Für drei von ihnen wurden Stolpersteine verlegt. Spätestens ab dem Jahr 1943 gelangte das Haus in den Besitz der Stadt Heidelberg, die daraus ein städtisches Pflegeheim machte. Ein Restitutionsverfahren eines Neffens von Betti Engelberg in den 1960er Jahren verlief im Sande, weil der Antragsteller offenbar nicht nachweisen konnte, dass „die Eheleute Engelberg in Heidelberg gewohnt haben“. Besitzerin der Villa ist nach wie vor die Stadt Heidelberg.[10]

Im Gedenkbuch des Bundesarchivs findet sich unter beider Namen der Vermerk „Deportation ins Ghetto Lemberg (Lwiw)“, ohne Todesdatum. In den Akten für Wiedergutmachung ist vermerkt, dass Isaak Engelberg von November 1941 bis Dezember 1942 im Lager Janowska Straße Zwangsarbeit verrichten musste und in deren Folge vermutlich zu Tode gekommen ist. Das Amtsgericht Heidelberg setzte seinen Todestag mit dem 31. Dezember 1942 fest. Seine Frau wurde per 8. Mai 1945 für tot erklärt.[11][12]

Gedenken

Im Gedenken an Isaak und Betty Engelberg wurden am 28. Juni 2016 von Gunter Demnig zwei Stolpersteine vor ihrer früheren Villa verlegt.[13]

Literatur

  • Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  • Sie mussten zurück nach Polen: Isak und Betti Engelberg, Rhein-Neckar-Zeitung Ausgabe 159 vom 12. Juli 2016, S. 5; online

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biografien Isaak und Betti Engelberg, Initiative Stolpersteine für Heidelberg, S.17, pdf abgerufen am 16.8.2017
  2. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  3. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  4. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  5. Biografien Isaak und Betti Engelberg, Initiative Stolpersteine für Heidelberg, S.17, pdf abgerufen am 16.8.2017
  6. 7. Stolpersteinverlegung am Dienstag, 28. Juni 2016 in Heidelberg, S. 12, PDF der Broschüre zur Stolpersteinverlegung am 28. Juni 2016, herausgeben von der Initiative Stolpersteine für Heidelberg
  7. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  8. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  9. Norbert Giovannini, Claudia Rink, Frank Moraw: Erinnern, bewahren, gedenken. Die jüdischen Einwohner Heidelbergs und ihre Angehörigen 1933 - 1945. Biographisches Lexikon. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-88423-353-5 ; S.97
  10. Biografien Isaak und Betti Engelberg, Initiative Stolpersteine für Heidelberg, S.17, pdf abgerufen am 16.8.2017
  11. Isaak Engelberg in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  12. Betty Engelberg in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  13. 7. Stolpersteinverlegung am Dienstag, 28. Juni 2016 in Heidelberg, S. 12, PDF der Broschüre zur Stolpersteinverlegung am 28. Juni 2016, herausgeben von der Initiative Stolpersteine für Heidelberg


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isaak Engelberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.