Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isaak Behar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isaak Behar

Isaak Behar (geb. 6. September 1923 in Berlin; gest. 22. April 2011 in Berlin) war ein jüdischer Zeitzeuge der Judenverfolgung und wichtiger Mitinitiator der Wiedererrichtung einer sefardischen Synagoge in Berlin.

Leben

Er wurde als Sohn sefardischer Eltern in Berlin geboren. Zitat: „Mein Pass war türkisch, meine Mutter sprach Ladino, meine Religion jüdisch, meine Erziehung preußisch“. Als Einziger der Familie – seine Eltern und seine beiden Schwestern wurden Anfang 1943 ermordet – überlebte er die Schoah im Untergrund versteckt und fing erst Jahrzehnte später an, darüber zu sprechen.

2002 veröffentlichte er seine Autobiografie unter dem Titel Versprich, dass du am Leben bleibst. Seine Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus gab er weiter an Schüler, Bundeswehrrekruten, Anwärter im Polizeidienst und an andere Interessierte. Laut Berlins Innensenator Ehrhart Körting hat er „eine Generation von jungen Polizeibeamten mitgeprägt“.

In Berlin war Isaak Behar lange Jahre Gemeindeältester. Am 22. April 2011 starb er in Berlin und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Scholzplatz beigesetzt.

Schriften

  • Versprich mir, dass du am Leben bleibst: ein jüdisches Schicksal, Ullstein, Berlin 2002, ISBN 3-89834-036-8

Auszeichnungen

Quelle

  • Jüdische Allgemeine, Ausgabe 18/11, 5. Mai 2011, S. 14

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isaak Behar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.