Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Irrtumslexikon

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Irrtumslexikon lässt sich eine vor allem seit Mitte der 1990er Jahre sehr erfolgreiche Gattung populärwissenschaftlicher Sachbücher zusammenfassen, die sich mit weit verbreiteten Fehlvorstellungen und Legenden beschäftigen und beanspruchen, diese zu korrigieren.

Datei:Niemand hat Kolumbus ausgelacht - dtv 1991.jpg
Niemand hat Kolumbus ausgelacht, dtv-Taschenbuch 1991

Eines der ersten Werke der „Irrtumsliteratur“ war Niemand hat Kolumbus ausgelacht. Fälschungen und Legenden der Geschichte richtiggestellt des Historikers und ZEIT-Autors Gerhard Prause aus dem Jahr 1966.

Namensgebend für die Gattung wurde Walter Krämers und Götz Trenklers 1996 im Eichborn-Verlag erschienenes Lexikon der populären Irrtümer, das einen enormen Erfolg verbuchen konnte.

Es folgte eine Reihe weiterer „Lexika“ zu einer Vielzahl von Themenbereichen. 1999 legte der Eichborn-Verlag das Lexikon der klassischen Irrtümer auf, aus dem hervorgeht, welche Wissenschaftler und Institutionen wann welchen Irrtümern aufgesessen sind. Ebenfalls im Jahre 1999 kam Das Lexikon der Fälschungen von Werner Fuld, wieder im Eichborn-Verlag, heraus und erweiterte die Irrtümer um „Fälschungen, Lügen und Verschwörungen aus Kunst, Historie, Wissenschaft und Literatur“. Im Jahr 2000 folgte dann das Lexikon der Psycho-Irrtümer des Wissenschaftsjournalisten Rolf Degen im Eichborn-Verlag.

Die Titel Lexikon der Rechtsirrtümer (Ullstein Verlag, 2004) und Neues Lexikon der Rechtsirrtümer (Ullstein-Verlag, 2005) des Rechtsanwaltes Ralf Höcker wurden zu Bestsellern. Höckers zweites Werk löste im Sommer 2005 ein weltweites Medienecho aus, nachdem der Autor in einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian erstmals klarstellte, dass Touristen keinen Rechtsanspruch auf die Nutzung einer Sonnenliege erwerben, wenn sie sie mit einem Handtuch reservieren.

Im Sog von Filmen wie Die Passion Christi und Bestsellern wie Sakrileg wurden auch Irrtumslexika mit biblischen Themen populär. Der evangelische Theologe Walter-Jörg Langbein nutzte seine Kenntnisse der alten Sprachen und der theologischen Sekundärliteratur zur Darstellung umstrittener Themen des Alten und des Neuen Testaments im Lexikon der biblischen Irrtümer und im Lexikon der Irrtümer im Neuen Testament.

Beispiele

Ein frühes Beispiel aus England:

  • John Timbs: Popular Errors Explained and Illustrated. Bogue, London 1856 (Digitalisat)

Deutschsprachige Irrtumslexika:

  • Werner Bartens: Lexikon der Medizin-Irrtümer. Eichborn, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-8218-3922-6.
  • Werner Bartens: Das neue Lexikon der Medizin-Irrtümer. Noch mehr Vorurteile, Halbwahrheiten, fragwürdige Behandlungen. Eichborn, Frankfurt am Main 2006.
  • Jürgen Brater: Lexikon der Sex-Irrtümer. 500 intime Richtigstellungen von Aufklärung bis Zungenkuss. Eichborn, Frankfurt am Main 2003.
  • Rolf Degen: Lexikon der Psycho-Irrtümer. Piper, 2004, ISBN 978-3-492-24020-8 (375 Seiten).
  • Oliver Ernst/Jan Claas Freienstein/Lina Schaipp: Populäre Irrtümer über Sprache. Reclam, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-020238-8.
  • Werner Fuld: Das Lexikon der Fälschungen. Fälschungen, Lügen und Verschwörungen aus Kunst, Historie, Wissenschaft und Literatur. Eichborn, Frankfurt am Main 1999.
  • Markus Groll, Angela Mörixbauer: Die 50 größten Diätlügen. Die gängigsten Irrtümer rund um Kilos, Kalorien und Schlankheitskuren. Krenn, Wien 2005, ISBN 978-3-902351-65-4.
  • Markus Groll, Hans Holdhaus, Angela Mörixbauer, Dietmar Schobel: Die 50 größten Fitnesslügen. Die gängigsten Irrtümer bei Sport und Ernährung. Krenn, Wien 2005, ISBN 978-3-902351-41-8.
  • Markus Groll, Florian Holzer, Luzia Schrampf: Die 50 größten Weinlügen. Die gängigsten Irrtümer rund um Winzer, Weinkarten und Vinotheken. Krenn, Wien 2005, ISBN 978-3-902351-84-5 (143 Seiten).
  • Bernd I. Gutberlet: Irrtümer und Legenden der deutschen Geschichte. Europa, Hamburg 2002.
  • William Lewis Hertslet, Winfried Hofmann: Der Treppenwitz der Weltgeschichte. Geschichtliche Irrtümer, Einstellungen und Erfindungen. VMA, Wiesbaden 2008.
  • Ralf Höcker: Lexikon der Rechtsirrtümer. Ullstein, Berlin 2004, ISBN 978-3-548-36659-3 (138 Seiten).
  • Ralf Höcker: Neues Lexikon der Rechtsirrtümer. Ullstein, Berlin 2005, ISBN 978-3-548-36772-9.
  • Ralf Höcker: Das dritte Lexikon der Rechtsirrtümer. Ullstein, Berlin 2008, ISBN 978-3-548-36992-1.
  • Gabi Hoffbauer: Pillen, Kräuter, Heilsversprechen. Die größten Irrtümer in Schulmedizin und Naturheilkunde. Heyne, München 2008.
  • Rainer Köthe: 120 populäre Irrtümer über Sonne, Mond und Sterne. Von funkelnden Fixsternen, kleinen grünen Männchen und dem unendlichen Universum. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10182-7.
  • Denis Krämer, Walter Krämer, Götz Trenkler: Das digitale Lexikon der populären Irrtümer. Directmedia, Berlin 2003 (DVD-Box).
  • Walter Krämer, Götz Trenkler: Lexikon der populären Irrtümer. 500 kapitale Missverständnisse, Vorurteile und Denkfehler von Abendrot bis Zeppelin. Piper, ISBN 978-3-492-24611-8 (410 Seiten).
  • Walter Krämer, Götz Trenkler: Das Beste aus dem Lexikon der populären Irrtümer. Eichborn, Frankfurt am Main 2000.
  • Walter-Jörg Langbein: Lexikon der Irrtümer im Neuen Testament. Von A wie Apokalypse bis Z wie Zölibat. Langen Müller, 2004, ISBN 978-3-7844-6020-8.
  • Walter-Jörg Langbein: Lexikon der biblischen Irrtümer. Von A wie Auferstehung Christi bis Z wie Zeugen Jehovas. Aufbau-Verlag, 2007, ISBN 978-3-7466-8140-5 (364 Seiten).
  • André Lorenz: Stimmt doch gar nicht! Die 1000 größten Irrtümer aller Zeiten. Weltbild, Augsburg 2007, ISBN 3-89897-706-4.
  • Horst Friedrich Mayer: Lexikon der populären Irrtümer Österreichs - über 250 kapitale Missverständnisse, Vorurteile und Denkfehler. Deuticke, Wien 2001, ISBN 3-216-30579-1.
  • Horst Friedrich Mayer: Das neue Lexikon der populären Irrtümer Österreichs - weitere Missverständnisse, Vorurteile und Denkfehler. Deuticke, Wien 2002, ISBN 3-216-30652-6.
  • André Meinunger: Sick of Sick? Ein Streifzug durch die Sprache als Antwort auf den »Zwiebelfisch«. Kadmos, Berlin 2008, ISBN 978-3-86599-047-1.
  • Otto Neumaier (Hrsg.): Fehler und Irrtümer in den Wissenschaften. LIT, Wien 2007.
  • Hans-Dieter Otto: Das Lexikon der Justizirrtümer. Skandalöse Fälle, unschuldige Opfer, hartnäckige Ermittler. Ullstein, 2003, ISBN 978-3-548-36453-7 (522 Seiten).
  • Udo Pollmer et al.: Lexikon der Fitness-Irrtümer, Mißverständnisse, Fehlinterpretationen und Halbwahrheiten von Aerobic bis Zerrung. Eichborn, 2003, ISBN 978-3-8218-3943-1.
  • Udo Pollmer, Susanne Warmuth: Lexikon der populären Ernährungsirrtümer, Missverständnisse, Fehlinterpretationen und Halbwahrheiten von Alkohol bis Zucker. Eichborn, 2007, ISBN 978-3-8218-5691-9.
  • Christa Pöppelmann: 1000 Irrtümer der Allgemeinbildung. Compact, München 2006, ISBN 978-3-8174-5917-9.
  • Christa Pöppelmann: Die neuen Irrtümer der Allgemeinbildung. 1. Auflage. Compact, München 2009, ISBN 978-3-8174-8118-7, DNB 995915059.
  • Gerhard Prause: Niemand hat Kolumbus ausgelacht. Fälschungen und Legenden der Geschichte richtiggestellt. Econ, München 1966 (wird nicht mehr verlegt).
  • Reiner Ruffing: Kleines Lexikon wissenschaftlicher Irrtümer. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-579-06566-3.
  • Ulrich Schmid: 400 populäre Irrtümer über Pflanzen und Tiere. Von blühenden Algen, diebischen Elstern und singenden Seekühen. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10236-X.
  • Robert Sedlaczek, Sigmar Grüner: Lexikon der Sprachirrtümer Österreichs. Deuticke, Wien 2003, ISBN 978-3-216-40714-6.
  • Klaus Waller: Lexikon der klassischen Irrtümer. Wo Einstein, die katholische Kirche und andere total daneben lagen. Piper, 2006, ISBN 978-3-492-24613-2 (292 Seiten).

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Enzyklopädie der populären Irrtümer – Lern- und Lehrmaterialien

Niederlagen und Irrtümer berühmter Persönlichkeiten


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Irrtumslexikon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.