Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Iris Müller

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iris Müller (* 1930 in Magdeburg; † 30. Januar 2011 in Stuttgart) war eine deutsche römisch-katholische Theologin.

Leben

Müller studierte in der DDR evangelische Theologie, das sie 1958 mit dem Diplom abschloss.[1] Nach ihrem Studium konvertierte sie zur römisch-katholischen Kirche und floh 1959 aus der DDR. Sie studierte daraufhin römisch-katholische Theologie an der Universität Münster und promovierte dort auch.[1] Nach Ihrem Studium setzte sie sich in ihrem weiteren Leben für die Frauenordination in der römisch-katholischen Kirche ein. In der theologischen Fakultät der Universität Münster gründete sie eine Bibliothek „Frau in den Religionen (vorwiegend: Judentum, Christentum, Islam)“.[1] Dort arbeitete sie unter anderem mit der römisch-katholischen Theologin Ida Raming zusammen.

2002 gehörte sie zu den sieben römisch-katholischen Frauen (Ida Raming,Christine Mayr-Lumetzberger, Adelinde Theresia Roitinger, Gisela Forster, Pia Brunner und Dagmar Braun Celeste), die auf der Donau von dem argentinischen Bischof Rómulo Antonio Braschi zur Priesterin geweiht wurden; deshalb wurde sie durch die Katholische Kirche am 21. Dezember 2002 exkommuniziert (ausgeschlossen).[2][3]

Schriften

  • Zur Stellung der Frau im Islam, Christl.-Islam. Begegnung, Dokumentationsleitstelle, 1980
  • Die Wertung der Nachbarvölker Israels Edom, Moab, Ammon, Philistäa und Tyrus/Sidon nach den gegen sie gerichteten Drohsprüchen der Propheten, Münster, 1970
  • Die Frau im Islam und in islamischen Gesellschaften, Verlag für Christl.-Islam. Schrifttum, 1981
  • Die Misere katholischer Theologinnen in den deutschen Universitäten, Deutscher Studien-Verlag, 1987, ISBN 3-89271-027-9
  • Stellung der Frau im Recht altorientalischer Kulturen und Altägyptens, Dt. Studien-Verl., 1996, ISBN 3-89271-666-8, unter Mitarbeit von Irmela Schlau und Lothar Siewe
  • (mit Ida Raming): Aufbruch aus männlichen "Gottesordnungen", Weinheim: Dt. Studien-Verl., 1998
  • (mit Ida Raming): Unser Leben im Einsatz für Menschenrechte der Frauen in der römisch-katholischen Kirche, Berlin: Lit, 2007
  • (mit Ida Raming): "Contra legem" - a matter of conscience: our lifelong struggle for human rights for women in the Roman-Catholic Church; Berlin: Lit, 2010, ISBN 9783643109866

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Nachruf von Ida Raming auf Iris Müller auf der Internetseite der Universität Münster
  2. 7 Tage mit Ida Raming, Die Zeit, 34/2002.
  3. Catholic women in unofficial ordination, BBC News, 29. Juni 2002.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Iris Müller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.