Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Irina Borissowna Ratuschinskaja

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irina Borissowna Ratuschinskaja (russisch Ирина Борисовна Ратушинская; * 4. März 1954 in Odessa, Ukrainische SSR) ist eine russische Dissidentin, Dichterin und Autorin.

Leben

Ihre Mutter, Irina Walentinowna Ratuschinskaja, unterrichtete russische Literatur. Ihr Vater, Boris Leonidowitsch Ratuschinski, war Ingenieur.[1] Sie hat eine Schwester.

Die Familie ihrer Mutter kam ursprünglich aus Polen, und ihr Großvater wurde nach dem Januaraufstand nach Sibirien deportiert.[2] Ratuschinskaja studierte Physik an der Universität Odessa und unterrichtete an einer Primarschule, bevor sie 1979 den Ingenieur Igor Geraschenko heiratete und nach Kiew umzog.[3]

Sie lebt in Moskau mit ihrem Mann und zwei Söhnen.

Politische Verfolgung

Am 17. September 1982 wurde Ratuschinskaja wegen „antisowjetischer Propaganda“ verhaftet.[4] Im April 1983 wurde sie zu sieben Jahren Arbeitslager und fünf Jahren Verbannung verurteilt.[5] Sie wurde am 9. Oktober 1986 entlassen,[4] am Vortag des Gipfeltreffens von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow in Reykjavík[1] Während ihrer Haft hatten sich Amnesty International, PEN sowie verschiedene U.S.-Senatoren und -Abgeordnete für Ratuschinskaja eingesetzt.

Im Arbeitslager schrieb Ratuschinskaja weiter Gedichte. Die Themen ihrer früheren Arbeiten waren Liebe, Christliche Theologie, und künstlerisches Schaffen. Die im Arbeitslager geschriebenen rund 250 Gedichte befassten sich mit Menschenrechten, Freiheit, politischer und persönlicher Freiheit und der Schönheit des Lebens. Diese Gedichte schrieb sie auf Seife und lernte sie auswendig, bevor sie sie wegwusch. Ihre Memoiren, Grau ist die Farbe der Hoffnung, sind eine Chronik ihrer Erlebnisse im Gefängnis. Ihre späteren Gedichte beschreiben ihre Anstrengungen, die Entbehrungen und Härten des Gefängnislebens zu ertragen. Ratuschinskaja ist Mitglied des PEN, der ihre Situation während der Haft begleitete.[1]

Exil

1987 zog Ratuschinskaja in die Vereinigten Staaten, wo sie den Religious Freedom Award des Institute on Religion and Democracy erhielt. Im selben Jahr wurde ihr vom Politbüro die sowjetische Staatsbürgerschaft entzogen.[1] Sie war von 1987 bis 1989 Poet in Residence an der Northwestern University[1] und lebte bis Dezember 1998 in London.[6] Nachdem sie die russische Staatsbürgerschaft wiedererlangt hatte, kehrte sie nach Russland zurück.

Werke

Adaptationen

Die britische Komponistin und Violinistin Sally Beamish hat sechs Gedichte von Ratuschinskaja vertont.[7]

Literatur

Weblinks

 Commons: Irina Borissowna Ratuschinskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Irina Ratushinskaya Papers, 1979–1997. In: Wheaton College Archives & Special Collections. Abgerufen am 8. März 2011.
  2. Ewa Kuryluk: An Interview with Irina Ratushinskaya. In: New York Review of Books. 7. Mai 1987, abgerufen am 17. März 2012.
  3. Encyclopedia of Feminist Literature. S. 441.
  4. 4,0 4,1 Associated Press: Dissident poet Iryna Ratushynska unexpectedly released from prison. 19. Oktober 1986, abgerufen am 2. Juli 2015.
  5. Zambrano, Mark: Young Soviet Poet May Be Dying in Gulag, Emigres Report. In: Chicago Tribune. 25. April 1986, abgerufen am 17. März 2012.
  6. We wrote a letter to Yeltsin, and then we packed our bags. In: The Independent. 6. Juni 1999, abgerufen am 17. März 2012.
  7. Victor Carr Jr: Sally Beamish: Caledonian Road, etc./Harle. In: Classic Today. 14. Februar 2002, abgerufen am 2. Juli 2015.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Irina Borissowna Ratuschinskaja aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.