Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Irene Seiler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Irene Seiler.jpg
Irene Seiler während ihrer Aussage im Nürnberger Juristen-Prozess am 26. März 1947.

Irene Seiler, geborene Scheffler (geb. 26. April 1910 in Guben; gest. Juli 1984 in Apolda) war eine deutsche Fotografin, Opfer des Nationalsozialismus, Zeugin im „Nürnberger Juristenprozess“ und wurde durch Bücher und Filme über den Justizmord an dem Juden Leo Katzenberger bekannt.

Leben

Irene Scheffler war die Tochter eines Kaufmanns, wuchs in Guben auf und erlernte nach ihrer Schulausbildung den Beruf der Fotografin. Weil ihr Vater ein Geschäftsfreund des jüdischen Schuhgroßhändlers Leo Katzenberger war, ging sie 1932 nach Nürnberg und eröffnete in dessen Haus ein Fotoatelier. Zwischen Katzenberger und der viel jüngeren Irene entwickelte sich ein väterlich-freundschaftliches Verhältnis, das von den Mitbewohnern und Nachbarn misstrauisch beobachtet wurde. Das hatte nach dem Inkrafttreten der Nürnberger Rassegesetze fatale Folgen für beide. Durch Denunziation wurde Katzenberger im Juli 1941 verhaftet, bestritt jedoch den Vorwurf, mit der Frau intime Beziehungen gehabt zu haben. Irene Seiler bestätigte diese Aussage, die sie auch beeidete. Am 3. Dezember 1941 wurde sie wegen Verdachts auf Meineid verhaftet. Ein Nürnberger Sondergericht zog den Fall an sich und verurteilte in der Hauptverhandlung am 13. März 1942 Katzenberger zum Tode und Seiler wegen Meineids zu zwei Jahren Zuchthaus. Die antisemitische Zeitung „Der Stürmer“ verbreitete sich in rassistischer Hetze über den Fall. Katzenberger wurde am 3. Juni 1942 mit dem Fallbeil ermordet. Irene Scheffler, die am 31. Juli 1939 Hans Seiler geheiratet hatte, wurde in den Zuchthäusern Aichach und Griebo inhaftiert. Entlassen wurde sie am 19. Juni 1943 aus dem Gefangenenlager „Elberegulierung“ Griebo. Seither lebte sie wieder in Guben und arbeitete als Fotografin.

Im Nürnberger Juristenprozess, der vom 17. Februar bis zum 4. Dezember 1947 von einem amerikanischen Militärgericht durchgeführt wurde, trat sie als Belastungszeugin gegen die damaligen Richter des NS-Sondergerichtes auf. Das Urteil des Sondergerichts gegen sie wurde am 28. März 1947 aufgehoben.

Irene Seiler ging 1948 nach Weimar, wo sie ein Fotoatelier betrieb. Obwohl sie 1947 als Opfer des Faschismus anerkannt worden war, wurde ihr diese Anerkennung 1952 wegen ihrer früheren Mitgliedschaft in der NSDAP wieder entzogen. 1960 zog sie nach Apolda und übernahm dort die Leitung des HO-Fotolabors. Seit 1965 war sie als Abgeordnete der NDPD über zwei Wahlperioden Abgeordnete der Apoldaer Stadtverordnetenversammlung. Im Februar 1973 wurde ihr nach längeren Auseinandersetzungen der Status als Verfolgte des Naziregimes wieder zuerkannt. Im gleichen Jahr sagte sie nochmals während eines Prozesses in Nürnberg gegen einen NS-Juristen aus.

Irene Seiler starb kinderlos im Alter von 74 Jahren in Apolda.

Literatur

  • Judgment at Nuremberg, US-amerikanischer Spielfilm, Regie Stanley Kramer, Premiere 1961 in Westberlin
  • Christiane Kohl: Der Jude und das Mädchen, Spiegel, Hamburg 1997, ISBN 3-455-15018-7 (Die Autorin schildert nicht nur den Justizmord, sondern auch die Vor- und Nachgeschichte der Beteiligten sowie das allgemeine Umfeld und die Stimmungslage zur NS-Zeit).
  • Thomas Bahr: Irene Seiler und das "Urteil von Nürnberg", in: Apoldaer Heimat. Beiträge zur Natur und Heimatgeschichte der Stadt Apolda und ihrer Umgebung, Jg. 1997, S. 17ff.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Irene Seiler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.