Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Internationaler Friedhof von Tarsia

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Internationale Friedhof von Tarsia ist ein Ruhestätte für auf der Flucht über das Mittelmeer gestorbene Menschen. Tarsia ist ein Ort mit rund 2.000 Einwohnern in der italienischen Region Kalabrien.

Projekt

Nahe des Ortes entsteht ein Internationaler Friedhof für Flüchtlinge, die bei der Überfahrt auf dem Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Die Toten sollen auf einem einen Hektar großen Gelände beigesetzt werden können. Der Friedhof soll nach dem syrischen Flüchtlingskind Alan Kurdi benannt werden.

Besonders engagierte sich der Menschenrechtsaktivist und Berufsschullehrer Franco Corbelli (* 1957) für das Projekt. Nach dem schweren Unfall vor Lampedusa am 3. Oktober 2013, bei der fast 400 Bootsflüchtlinge aus Eritrea und Somalia ums Leben kamen, ergriff er als Präsident der NGO Diritti Civili die Initiative. Die Toten wurden damals mit Nummern versehen und über die lokalen Friedhöfe verteilt beigesetzt. Viel der Toten können nicht identifiziert werden, deshalb ist es ein wichtiges Anliegen, Angehörigen wenigsten einen Anlaufort zu geben, an dem sie ihres Toten gedenken können.

Corbelli sagte zu dem Friedhof: „Wir müssen die Erinnerung an ihre Existenz wachhalten und einen Ort schaffen, an dem wir der unglaublichen Tragödie gedenken können, die sich derzeit vor unserer Haustüre abspielt.“[1]

Der Bürgermeister von Tarsia, Roberto Ameruso, wies daraufhin, dass die Bewohner des Ortes gegen den Umgang mit jüdischen Gefangenen im nahe gelegenen faschistischen Internierungslager demonstriert hätten. „Wir sind hier alle mit dieser Geschichte groß geworden. Wir haben Menschlichkeit und Solidarität sozusagen in unseren Genen“, sagte er, und nun sei es Zeit, dies wieder zu beweisen.

Ort und Umsetzung

Das Friedhofsgelände befindet sich nahe dem einstigen faschistischen Internierungslager Ferramonti di Tarsia In dem Lager wurden zwischen 1940 bis zur Befreiung durch englische Truppen 1943 Juden und Oppositionelle gefangen gehalten.

Der Friedhof wird auf einem Hügel am Fusse des Ortskerns gebaut, direkt neben dem alten Friedhof von Tarsia. Im alten Friedhof wurden jüdische Lagerinsassen neben katholischen Einheimischen bestattet. Auch auf dem neuen Friedhof sollen die Bootsflüchtlinge und Einheimischen nebeneinander begraben werden.[2]

Die Anlage soll vorerst 10.000 Quadratmeter umfassen. Bis zu 2000 Migranten könnten dann begraben werden. Durch die aktuelle anhaltende Tragödie wird auch mit der Möglichkeit gerechnet, den Friedhof auszubauen. Das Grundstück ist insgesamt etwa 3 ha groß.

Träger

Bei dem Friedhof handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Kommune Tarsia, der Region Kalabrien und der Menschenrechtsorganisation Movimento Diritti civili.[3]

Einzelnachweise

  1. Andrea Spalinger: Ein Friedhof für ertrunkene Migranten: Eine kleine kalabresische Gemeinde setzt ein Zeichen. In: Neue Zürcher Zeitung. 2016-08-10 ISSN 0376-6829 (http://www.nzz.ch/international/europa/ein-friedhof-fuer-ertrunkene-migranten-eine-kleine-kalabresische-gemeinde-setzt-ein-zeichen-ld.109958).
  2. Italy plans a cemetery for refugees drowned at sea. In: www.aljazeera.com. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  3. Erster Friedhof für Mittelmeer-Flüchtlinge in Süditalien | domradio.de. In: www.domradio.de. Abgerufen am 25. Oktober 2016.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Internationaler Friedhof von Tarsia aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.