Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) ist ein Forschungs- und Prüfinstitut der gesetzlichen Unfallversicherungsträger in Deutschland mit Sitz in Sankt Augustin bei Bonn.

Aufgaben

Das IFA unterstützt die gesetzlichen Unfallversicherungsträger und deren Institutionen schwerpunktmäßig bei naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch

  • Forschung, Entwicklung und Untersuchung
  • Prüfung von Produkten und Stoffproben
  • Betriebliche Messungen und Beratungen
  • Mitwirkung in der Normung und Regelsetzung
  • Bereitstellung von Fachinformationen und Expertenwissen

Darüber hinaus wird das IFA für Hersteller und Firmen im Rahmen der Produktprüfung und -zertifizierung und der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen tätig.

Sachgebiete

  • Chemische/biologische Einwirkungen (Stäube, Gase, Dämpfe)
    • Analyse organischer und ausgewählter anorganischer Gefahrstoffe
    • Analyse von Metallen und ausgewählten organischen Gefahrstoffen
    • Messsystem Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (MGU)
    • Biologische Arbeitsstoffe
    • Expositionsbewertung
    • Expositionsdatenbank (MEGA)
    • Gefahrstoffemission
    • Gefahrstoffinformationen - Stoffe und Produkte (GESTIS, ISi)
    • Messtechnik für Dämpfe und Gase
    • Partikelmesstechnik
    • PSA gegen chemische/biologische Einwirkungen
    • Schutzmaßnahmen
    • Stäube - Fasern
    • Toxikologie der Arbeitsstoffe
    • Explosionsschutz
  • Physikalische Einwirkungen
  • Ergonomie
  • Epidemiologie
  • Unfallverhütung/Produktsicherheit
    • Bauliche Einrichtungen/Bauprodukte
    • Fluidtechnik
    • Maschinen- und Anlagensicherheit
    • Neue Technologien
    • Schutz- und Steuereinrichtungen
    • Transport und Verkehr
    • Werkstoffe und Werkzeuge
  • Fachübergreifende Aufgaben

Geschichte

Das Institut ging aus der 1935 in Bonn errichteten Staubbekämpfungsstelle hervor, die 1953 als Staubforschungsinstitut (STF) neu gegründet wurde. 1976 kam das zuvor in Mainz angesiedelte Institut für Lärmbekämpfung (IfL) hinzu. 1980 bezog das Institut unter dem Namen BIA – Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit seine Gebäude in Sankt Augustin. 2003 änderte sich der Name in BGIA – Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz, schließlich erhielt das Institut 2007 im Rahmen der Fusion der Verbände der Unfallversicherungsträger des gewerblichen und des öffentlichen Bereichs seine heutige Bezeichnung. Im Zuge eines einheitlichen Auftretens der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung führt das Institut seit 1. Januar 2010 die Kurzbezeichnung IFA.[1]

Einzelnachweise

  1. Pressemeldung der DGUV vom 26. November 2009

Quellen

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.