Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ins Gelobte Land

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelIns Gelobte Land
OriginaltitelThe Long Way Home
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge120 Minuten
Stab
RegieMark Jonathan Harris
ProduktionRichard Trank,
Marvin Hier
MusikLee Holdridge
KameraDon Lenzer
SchnittKate Amend
Besetzung

Ins Gelobte Land (Originaltitel: The Long Way Home, engl. für „Der lange Weg nach Hause“) ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm von Mark Jonathan Harris aus dem Jahr 1997. Der Film schildert die Not jüdischer Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg, als Antisemitismus noch immer vorhanden war und Armut sich breit machte. Die Emigration in das Völkerbundsmandat für Palästina avancierte für viele zum Hoffnungsziel, jedoch landeten die Flüchtlinge wegen der britischen Einwanderungsgesetze meist in Camps in Zypern. Aufgrund der Probleme wurde letztendlich der Staat Israel gegründet, wobei im Film insbesondere die Debatten im Weißen Haus zwischen jüdischen Palästinensern, Präsident Harry S. Truman und den Vereinten Nationen thematisiert werden.

Der Film wird aus dem Off von Morgan Freeman kommentiert. Zudem wirken als Sprecher Edward Asner, Sean Astin, Martin Landau, Miriam Margolyes, David Paymer, Nina Siemaszko, Helen Slater und Michael York mit.[1] Ins Gelobte Land gewann bei der Oscarverleihung 1998 den Oscar als bester Dokumentarfilm.[2]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rosenberg, Jennifer: A Long Way Home history - Holocaust. history1900s.about.com. Abgerufen am 15. Mai 2011.
  2. NY Times: The Long Way Home. In: NY Times. Abgerufen am 21. November 2008.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ins Gelobte Land aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.