Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Inge Ginsberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inge Ginsberg

Inge Ginsberg (geb. 1922 in Wien als Inge Neufeld), Buchautorin ("Die Partisanenvilla", 2008, Autobiographie) und Songschreiberin (u. a. für Doris Day, Vico Torriani, Lys Assia, Dean Martin und Nat King Cole), sie wuchs auf wie viele andere verwöhnte junge Mädchen in einer gutbürgerlichen Familie der damaligen Zeit, mit Musik- und Tanzunterricht, mit Sommerfrische und Walzerträumen. Man hatte ein Theaterabonnement und eine Villa auf dem Land. Die Familie war vollkommen assimiliert, der Vater war stolz darauf, dass seine Vorfahren seit über 800 Jahren im Lande lebten. Dann kam Hitler. Im November 1938 wurde der Vater nach Dachau verschleppt, ab 1939 lebte die Familie in sogenannten »Judenhäusern«, 1941, als die Massendeportationen begannen, tauchte sie unter.

Seit Ende des Krieges lebte Inge Ginsberg in der Schweiz, in Israel, in Ecuador und in den USA. Sie hat heute noch vier Adressen. Sie heiratete drei Mal. Alle ihre Männer stammten aus Wien.

Inge Ginsberg hatte Lieder komponiert, mit denen sie sich (erfolglos) für die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2013 und 2014 beworben hat. 2015 will sie es erneut versuchen.


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.