Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Inés Garland

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Ines Garland)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inés Garland (* 1960 in Buenos Aires) ist eine argentinische Journalistin, Autorin und TV-Produzentin.

Leben und Werk

Inés Garland arbeitete als Journalistin für verschiedene argentinische Magazine wie Nueva, Metrópolis und Paula. Dort war sie von 2006 bis 2007 auch als Redakteurin tätig. Sie schreibt für Ñ, die Kulturbeilage der argentinischen Zeitung Clarín.[1] 2003 wurde ihre Kurzgeschichte Los dulces sueños están hechos de esto von der Fundación Avón ausgezeichnet und erschien zwei Jahre darauf in dem von Angélica Gorodischer herausgegebenen Band Cuentos de luz y sombra.[2] Bislang hat Garland drei Bücher in spanischer Sprache veröffentlicht: El rey de los centauros (2006), Una reina perfecta (Kurzgeschichten, 2008) und Piedra, papel o tijera (Jugendroman, 2009). Letzteres Buch erscheint im Frühjahr 2013 unter dem Titel Wie ein unsichtbares Band in deutscher Übersetzung von Ilse Layer beim Fischer Verlag.[3] Die Geschichte thematisiert eine Kindheit und eine Liebeserfahrung im Argentinien der aufkommenden Militärdiktatur. 2012 war Garland Co-Autorin der Anthologie Las otras islas und schrieb die darin enthaltene gleichnamige Kurzgeschichte.[4] Sie ist zudem auch als Drehbuchautorin, Übersetzerin und Leiterin von Schreibwerkstätten tätig.[5] Außerdem produziert Garland Dokumentar- und Kurzfilme für das Fernsehen.[4]

Presseschau

Wie ein unsichtbares Band (2013)

„Inés Garland hat mit Wie ein unsichtbares Band einen eindrucksvollen und feinfühligen Roman über die Jugend und das Erwachsenwerden in einer Militärdiktatur vorgelegt. Von der idyllischen Kindheit auf der Insel im Delta, wo das Leben scheinbar genauso gemächlich dahinfließt wie der Fluss, entwickelt sich das Buch zu einer beklemmenden Coming-of-Age-Geschichte, in deren Verlauf die Protagonistin von dem unpolitischen Mädchen zu einer Beobachterin der gesellschaftlichen Veränderungen wird.“

Ulrike Schimming: Der Verlust der Unschuld auf letteraturen.de vom 22.02.2013[6]

Publikationen

Auszeichnungen

  • 2004: Finalistin beim Premio Planeta de América Latina mit ihrem Roman-Manuskript El Dios de Le Mans[7]
  • 2008: 2. Preis des Fondo Nacional de las Artes[4]
  • 2009: Auszeichnung der ALIJA (argentinische Sektion des Jugendbuch-Kuratoriums IBBY) in der Kategorie Bester Roman, für Wie ein unsichtbares Band[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Inés Garland vilarcreativeagency.com, abgerufen am 29. November 2012.
  2. Envía Regalos A Estos Miembro buenastareas.com, abgerufen am 29. November 2012.
  3. Presseinformation, Inés Garland, Wie ein unsichtbares Band fischerverlage.de, abgerufen am 29. November 2012.
  4. 4,0 4,1 4,2 Workshop: Der Krieg auf den Malwinen im kulturellen Gedächtnis, Inés Garland romanistik.phil-fak.uni-koeln.de, abgerufen am 29. November 2012.
  5. Über Inés Garland fischerverlage.de, abgerufen am 29. November 2012.
  6. http://letteraturen.letterata.de/2013/02/ines-garland-wie-ein-unsichtbares-band/
  7. Mañana anuncian ganador de Premio Planeta elpais.com.uy, abgerufen am 29. November 2012.
  8. Piedra, papel o tijera alija.org.ar, abgerufen am 29. November 2012.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Inés Garland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.