Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ilan Goldman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilan Goldman (* 1961 in Paris als Alain Goldman) ist ein französisch-israelischer Filmproduzent.

Leben

Herkunft und Jugend

Bereits Großvater und Vater von Alain Goldman waren in der Filmbranche tätig. Der Großvater war in den 1930er Jahren Generalvertreter der Universal Studios in Frankreich. Sein Vater war Generaldirektor von United International Pictures in Frankreich. Einige Familienmitglieder waren im Juli 1942 unter den Opfern der Massenfestnahme von Juden durch die Polizei des Vichy-Regimes. Seine Eltern konnten dem entgehen. Sein Vater hatte Verbindungen zur Résistance und wurde rechtzeitig gewarnt. Die Familie seiner Mutter war schon vorher, gleich beim Einmarsch der deutschen Truppen, nach Pau geflüchtet.

Im Alter von 12 Jahren las er die Schilderungen von Primo Levi. Er schloss sich der Bétar an, einer rechtsgerichteten jüdischen Bewegung, „weniger aus ideologischen Gründen, sondern will ich voller Wut war, entschlossen, es jedem zu zeigen, der etwas gegen die Juden hätte.“[1][2] Im Alter von 18 Jahren entschloss er sich, nach Israel auszuwandern. Dort absolvierte er sein Studium und lernte seine Lebensgefährtin Roselyne Bosch, eine Christin, kennen. Von den israelischen Einwanderungsbehörden dazu aufgefordert, nahm er den Vornamen Ilan an. Diesen Namen behielt er bei, als er nach Europa zurückkehrte.

Berufliche Laufbahn

Nach Frankreich zurückgekehrt, lernte er als Assistent bei Jean Frydman, dem Gründer von Europe 1, und anschließend bei Marin Karmitz. Durch Letzteren lernte er das europäischen Autorenkino kennen. Seine Partnerin Roselyne Bosch arbeitete zu jener Zeit als Reporterin bei der Wochenzeitung Le Point.

1992 finanzierte er seinen ersten Film, 1492 unter der Regie von Ridley Scott. Das Drehbuch dazu schrieb Roselyne Bosch. Seinen eigenen Worten zufolge ist dieser Film charakteristisch für sein Selbstbild und seine Ziele als Produzent: Die Symbiose aus amerikanischem und französischem Kino suchen, hinsichtlich der Mittel aus dem Vollen zu schöpfen, aber diese zugunsten der Handlung statt um des bloßen Effekts willen einzusetzen.[3] Er könne sich nur für Filme engagieren, so Goldman, deren Thema ihn auch emotional anrühre: „Du bist der erste, der sein Geld einsetzt, und der letzte, der möglicherweise Gewinne einnimmt. Es ist mir unmöglich, zu produzieren, wenn ich keine Kraft spüre, die mich bewegt, kein Thema, das meine Leidenschaft weckt.“ [4]

1995 beteiligte er sich als europäischer Koproduzent an dem Film Casino unter der Regie von Martin Scorsese. Im Jahr 2000 trug er unfreiwillig dazu bei, eine scheinbar fest gefügte Doktrin zu widerlegen: Damit ein Film international erfolgreich sei, so die herrschende Meinung, müsse er in englischer Sprache gedreht werden. Vatel jedoch, in englischer Sprache gemeinsam mit Roland Joffé und unter dessen Regie produziert, erwies sich als Flop. Der französische Film Les Rivières Pourpres hingegen hatte weltweit Erfolg, nachdem auf dem Festival von Cannes ein Ausschnitt von zehn Minuten gezeigt worden war.

La vie en rose, die verfilmte Biografie von Édith Piaf, wurde 2007 zu einem Welterfolg – seinen eigenen Worten zufolge entgegen den Unkenrufen der Verleiher: „Piaf, das ist alt! Keiner interessiert sich dafür! Die Jungen werden nicht kommen! Biografien gehen nicht!“[5] Auch seine Wahl der weniger bekannten Marion Cotillard als Hauptdarstellerin führte in den Disney-Studios zu Befürchtungen, dass der Filme keine Zugkraft entwickeln würde. Mehr als 11 Millionen Besucher in den Kinos und die Auszeichnung Marion Cotillards mit dem Oscar 2008 als beste Hauptdarstellerin gaben ihm letztlich Recht.

Neben den genannten Filmen produzierte er:

Sein neuester Film, La Rafle unter der Regie von Roselyne Bosch, erschien am 10. März in den Kinos in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz. Er erzählt die Geschichte der antijüdischen Massenfestnahme vom Juli 1942 in Paris.

Familie

Gemeinsam mit Roselyne Bosch hat Ilan Goldman zwei Kinder.

Literatur

  • Jean-Luc Douin: Le goût du risque. Le Monde, 10. März 2010, Seite 17

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. « moins pour des raisons idéologiques que parce que j‘étais rempli de rage, soucieux de montrer que quiconque en avait après des juifs me trouverait sur son chemin. »
  2. Alle französischen Originalzitate, so weit nicht ausdrücklich anders angegeben, laut dem Artikel von Jean-Luc Douin in Le Monde
  3. « Utiliser les atouts du cinéma américain, son ampleur, mais au service de l’Histoire plutôt que des effets spéciaux. »
  4. « Vous êtes le premier à mettre votre argent, et le dernier à encaisser les éventuels bénéfices. Je suis incapable de produire si je n’ai pas une force qui m’anime, un sujet qui me passionne. »
  5. « Piaf, c’est vieux ! On s’en fout ! Les jeunes ne viendront pas ! Les biopics ne marchent pas ! »

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ilan Goldman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.