Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Ignaz Zadek senior

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal der Familie Zadek auf dem Friedhof Wilmersdorf

Ignaz Zadek (geb. 14. Februar 1858 in Posen[1]; gest. 17. Juli 1931 in Berlin[2]) war ein deutscher Arzt.

Zadek war Begründer und Vorsitzender des Sozialistischen Ärztevereins Berlin, Herausgeber der Arbeiter-Gesundheitsbibliothek und Autor sozialmedizinischer Abhandlungen, zwischen 1892 und 1911 Stadtverordneter in Berlin (SPD)[3]. Er war der Schwager des Neuköllner Hygienearztes Raphael Silberstein (1873–1926). Seine Schwester war die Ehefrau des Politikers und Theoretikers Eduard Bernstein (1850–1932).

Zadek setze in Berlin kostenlose Desinfektionstellen zur Infektionseindämmung durch[4].

Zadek war zweimal verheiratet: Zuerst mit Hedwig Korbasiewicz, mit der er zwei Kinder hatte (Käthe und Ignaz), anschließend mit July Nathan, mit der er drei Kinder hatte (Lilli, Else und Walter)[5]. Ignaz Zadek ist begraben im Friedhof Wilmersdorf in einem Ehrengrab des Landes Berlin (Grablage B2-UW-123).

Einzelnachweise

  1. Ascher-Zadek, Else (geb. Zadek) auf der Seite der FU Berlin
  2. Ignaz Zadek sen. auf der Seite der Friedrich-Ebert-Stiftung
  3. Andrea Kamphuis: Sarrazin: Das fehlende Kapitel, 8. März 2011 auf science-texts.de
  4. Wanze, Schabe, Floh und Laus auf Zeit online
  5. Florian Tennstedt: Arbeiterbewegung und Familiengeschichte bei Eduard Bernstein und Ignaz Zadek. In: Henryk Skrzypczak (Hrsg.): Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Historische Kommission zu Berlin, Berlin 1982, S. 479 (PDF-Datei).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ignaz Zadek senior aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.