Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ignaz Zadek senior

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Friedhof Wilmersdorf - Grab Ignaz Zadek.jpg
Grabmal der Familie Zadek auf dem Friedhof Wilmersdorf

Ignaz Zadek (geb. 14. Februar 1858 in Posen[1]; gest. 17. Juli 1931 in Berlin[2]) war ein deutscher Arzt.

Zadek war Begründer und Vorsitzender des Sozialistischen Ärztevereins Berlin, Herausgeber der Arbeiter-Gesundheitsbibliothek und Autor sozialmedizinischer Abhandlungen, zwischen 1892 und 1911 Stadtverordneter in Berlin (SPD)[3]. Er war der Schwager des Neuköllner Hygienearztes Raphael Silberstein (1873–1926). Seine Schwester war die Ehefrau des Politikers und Theoretikers Eduard Bernstein (1850–1932).

Zadek setze in Berlin kostenlose Desinfektionstellen zur Infektionseindämmung durch[4].

Zadek war zweimal verheiratet: Zuerst mit Hedwig Korbasiewicz, mit der er zwei Kinder hatte (Käthe und Ignaz), anschließend mit July Nathan, mit der er drei Kinder hatte (Lilli, Else und Walter)[5]. Ignaz Zadek ist begraben im Friedhof Wilmersdorf in einem Ehrengrab des Landes Berlin (Grablage B2-UW-123).

Einzelnachweise

  1. Ascher-Zadek, Else (geb. Zadek) auf der Seite der FU Berlin
  2. Ignaz Zadek sen. auf der Seite der Friedrich-Ebert-Stiftung
  3. Andrea Kamphuis: Sarrazin: Das fehlende Kapitel, 8. März 2011 auf science-texts.de
  4. Wanze, Schabe, Floh und Laus auf Zeit online
  5. Florian Tennstedt: Arbeiterbewegung und Familiengeschichte bei Eduard Bernstein und Ignaz Zadek. In: Henryk Skrzypczak (Hrsg.): Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Historische Kommission zu Berlin, Berlin 1982, S. 479 (PDF-Datei).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ignaz Zadek senior aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.