Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Iftach Spektor

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iftach Spektor (hebr. ‏יפתח ספקטור‎‎; * 20. Oktober 1940 in Jerusalem) ist ein ehemaliger israelischer Brigadegeneral, ein früherer Kampfpilot und Kommandeur am Militärflugplatz Tel Nof und Ramat David.

Leben

Der israelische Kampfpilot hat im Sechstagekrieg und im Jom-Kippur-Krieg zwölf feindliche Maschinen abgeschossen. Bis zum Alter von 63 Jahren diente er als Reservist.[1][2][3]

2003 unterzeichneten 27 Luftwaffenpiloten und Reservisten den Brief der Piloten. Zu den Unterzeichnern gehörte auch Spektor. Darin weigerten sich die Unterzeichner, weiterhin illegale Tötungen von Palästinensern durchzuführen. Dem Brief war die zielgerichtete Tötung Salah Shehades durch die israelische Luftwaffe vorausgegangen, bei dem 14 unbeteiligte Menschen starben[4] Daraufhin wurden die Unterzeichner aus der Armee entfernt[5]

Weiteres

Spektors Reaktion auf die gezielten Tötungen war auch Thema des Dokumentarfilms Lizenz zum Töten – Wie Israel seine Feinde liquidiert.

Einzelnachweise

  1. Shlomo Aloni: Israeli Mirage and Nesher Aces. Osprey Publishing 2004, ISBN 1-84176-653-4
  2. Shlomo Aloni: Israeli Phantom II Aces. Osprey Publishing 2004, ISBN 1-84176-783-2
  3. David Rodman, 'Book Reviews', Israel Affairs, 16:2, 322–333.
  4. The Nation: In Fact... (THE ISRAELI PEACE MOVEMENT TAKES FLIGHT). The Nation. Online: 23. September 2003; Print: October 13, 2003. Abgerufen am 11. Januar 2010.
  5. Guardian 'We're air force pilots, not mafia. We don't take revenge'

Publikationen

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Iftach Spektor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.