Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

IRGW-Gemeindezentrum Ulm

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulm, Weinhof mit neuer Synagoge
Ulm Weinhof: Neue Synagoge Jerusalemfenster

Das IRGW-Gemeindezentrum am Weinhof in Ulm umfasst Synagoge, Mikwe, Gemeindesaal, Bibliothek, Kindergarten und Jugendzentrum. Es wurde am 2. Dezember 2012 (nach dem jüdischen Kalender 18.Kislew 5773) in Anwesenheit des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck, des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman, des türkischen Generalkonsuls Mustafa Türker Ari, der deutschen Bundesbildungsministerin Annette Schavan und des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann feierlich eingeweiht.

Bauherr und Eigentümer des Gemeindezentrums am Weinhof ist die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs K.d.ö.R. (IRGW) mit Sitz in Stuttgart. Rabbiner in Ulm ist Shneur Trebnik.

Der Bau wurde nach Entwürfen von Susanne Gross aus Köln errichtet. Nur wenige Meter entfernt befand sich die in den Novemberpogromen 1938 zerstörte alte Ulmer Synagoge. Vor dem Ulmer Neubau wurde lediglich die Stuttgarter Synagoge nach dem Zweiten Weltkrieg in Württemberg gebaut.[1]

An der Südostecke des Neubaus befindet sich das sogenannte „Jerusalemfenster“. Das Muster besteht aus sich wiederholenden Davidsternen. Für die Synagoge stiftete die aus Ulm stammende und vor dem Nationalsozialismus nach Palästina geflohene Familie Strauss den Aron ha-Kodesch. Herr Widerker Junior spendete zusammen mit seiner Frau die Tora-Rolle.

Literatur

  • Rede von Barbara Traub M.A. anlässlich der Einweihung des IRGW-Gemeindezentrums Ulm am 2. Dezember 2012 - 18.Kislew 5773. In:Gemeindezeitung Ausgabe Januar/Februar 2013 (Hg. Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs), Tevet/Schwat/Adar 5773, Nr. 01/02, Januar/Februar 2013, S. 19-22.
  • Ulrich Knufinke: Die neue Ulmer Synagoge: auf den ersten Blick schroff, auf den zweiten ziemlich aufregend. In: Mitteilungen Heft 57 / November 2012, hrsg. vom Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm e.V., S. 5−6 [nicht ausgewertet]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rede von Barbara Traub M.A. anlässlich der Einweihung des IRGW-Gemeindezentrums Ulm am 2. Dezember 2012 - 18.Kislew 5773. In:Gemeindezeitung, Ausgabe Januar/Februar 2013 (hrsg. von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs), Tevet/Schwat/Adar 5773, Nr. 01/02, Januar/Februar 2013, S. 20.
48.3966959.990647


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel IRGW-Gemeindezentrum Ulm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 324 Artikel (davon 112 in Jewiki angelegt und 212 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.