Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

IRGW-Gemeindezentrum Reutlingen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das IRGW-Gemeindezentrum Reutlingen befindet sich seit dem 7. September 2003 in der Lederstraße 86 in Reutlingen.[1] Betreut wird die jüdische Gemeinde von Rabbiner Pushkin.[2] Eine mittelalterliche Synagoge bestand am Platz des späteren Gebäudes Kanzleistraße 2.

Geschichte

Datei:Reutlingen, Rebentalstraße Ecke Oberamteistraße, im Jahr 1278 als steinernes Haus erbaut und 1537 mit einem Fachwerk-Ausbau erweitert.jpg
Reutlingen, Steinhaus an der früheren Judengasse, heute Rebentalstraße Ecke Oberamteistraße im Jahr 1278 als steinernes Haus erbaut und 1537 mit einem Fachwerk-Ausbau erweitert, heute Heimatmuseum Reutlingen.

Mittelalter

In der ehemaligen Reichsstadt Reutlingen wird erstmals 1331 eine jüdische Gemeinde genannt. Nach einer Judenverfolgung 1348 ließen sich Juden in Reutlingen erneut um 1371 nieder. 1424 wird erstmals die "Judengasse" genannt, die heutige Rebentalstraße und ein Stück der Kanzleistraße zwischen Reutlinger Marktplatz und Oberamteistraße. Die Reutlinger Juden wurden 1495 ausgewiesen.

Neuzeit

Erst seit 1861 lebten Juden wieder in Reutlingen, die zur Synagogengemeinde in Wankheim, dann Tübingen gehörten. Im Jahre 1910 lebten 72 Juden in Reutlingen. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die jüdische Gemeinde Reutlingens vernichtet.

Gegenwart

Im Mai 1987 wurde gegenüber der Stadtbibliothek und Volkshochschule Reutlingen ein Denkmal angebracht mit folgender Inschrift, das nach dem Entwurf einer 12-jährigen Reutlinger Schülerin im Rahmen eines Schülerwettbewerbs gestaltet wurde:

  • Nicht vergessen hoffen <br\>
  • zur Erinnerung<br\>
  • an unsere Reutlinger<br\>
  • jüdischen Mitbürger<br\>

Seit den 1990er-Jahren sind Juden aus den GUS-Staaten nach Reutlingen gekommen; seit 2003 leben etwa 120 Mitglieder der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs in Reutlingen oder in unmittelbarer Nähe. 2003 wurde das Gemeindezentrum mit Betsaal errichtet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Purim im IRGW-Gemeindezentrum Reutlingen. In: Israelitische Gemeindezeitung IRGW Januar/Februar 2013, S. 8.
  2. Gebetszeiten in Kl.Synagoge Stuttgart, Esslingen, Heilbronn, Reutlingen und Ulm. In: Israelitische Gemeindezeitung IRGW Januar/Februar 2013, S. 6 und 7.

Literatur

  • Reutlingen (RT)...Betsaal/Synagoge. In: Joachim Hahn und Jürgen Krüger: Synagogen in Baden-Württemberg. Band 2: Joachim Hahn: Orte und Einrichtungen. Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-1843-5 (Gedenkbuch der Synagogen in Deutschland. Band 4), S. 394-395.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel IRGW-Gemeindezentrum Reutlingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.