Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Eisik Hirsch Weiss

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von I. H. Weiss)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisik Hirsch Weiss

Eisik Hirsch Weiss (Isaak oder Jizchak Hirsch Weiß etc.; geb. 9. Februar 1815 in Groß Meseritsch, Mähren; gest. 1. Juni 1905 in Wien) war ein bedeutender jüdischer Gelehrter, Talmudforscher (Talmudkritiker), Historiker und Aufklärer sowie Lektor am Bet ha-Midrasch in Wien.

Leben und Werk

Er verfasste eine grundlegende historisch-kritische Geschichte der rabbinischen Tradition von Talmud bis Schulchan Aruch: dor dor we-dorschaw (etwa: Geschlecht um Geschlecht und seine Gelehrten; fünf Bände, 1871–1891).

Seine jüdische Erziehung erhielt er in verschiedenen Jeschiwot Mährens, vor allem in Trebitsch und Eisenstadt, welche schon unter dem Einfluss der Aufklärung standen.[1] Seit 1858 lebte er in Wien und wirkte dort an dem von Jellinek begründeten Bet ha-Midrasch zusammen mit Meir Friedmann als Lektor, gab wichtige jüdische Traditionswerke (neu) heraus und arbeitete an seinem Lebenswerk, das durch Präzision und Begeisterungsfähigkeit gleichermaßen besticht auf einem Gebiet, das Graetz in seinem großen Geschichtswerk vernachlässigt hatte. Dabei war es nach seinen eigenen Worten sein Ziel, „die Erhabenheit des Judentums wirksam hervorzuheben“.[2]

Weitere Werke

  • Kommentierte Ausgabe sifra (mit dem Kommentar von Abraham ben David), 1862
  • Kommentierte Ausgabe mechilta, 1865
  • bet talmud (Monatsschrift, 1881 ff.; Vorarbeiten zum Hauptwerk, insbesondere Biographien)
  • sichronotaj (Lebenserinnerungen), Warschau 1895

Einzelnachweise

  1. Peter Landesmann: Rabbiner aus Wien – Ihre Ausbildung, ihre religiösen und nationalen Konflikte, Böhlau, Wien, 1997, S. 111
  2. Isaak Hirsch Weiss: Meine Lehrjahre aus Sichronotaj, übersetzt von M. Zobel, Berlin, 1936, S. 28

Literatur

  • Ismar Elbogen, Artikel E. H. Weiss, in: Jewish Encyclopedia, 1901-1906, XII, 495 ff.
  • Alex J. Goldman: The greatest rabbis hall of fame, Shapolsky Publishers, 1987, Seite 64 bis 84
  • Moshe David Herr: Artikel WEISS, ISAAC HIRSCH, in: Encyclopaedia Judaica, 2. Auflage, Band 20, S. 733f.
  • Peter Landesmann: Rabbiner aus Wien - Ihre Ausbildung, ihre religiösen und nationalen Konflikte, Böhlau, Wien, 1997, Seite 111 bis 113
  • Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. IV/2, Sp. 1364-1366

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Eisik Hirsch Weiss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.069 Artikel (davon 926 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.