Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Humoreske

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff in Literatur und Musik. Für den Spielfilm siehe Humoreske (Film).

Die Humoreske ist in der Literatur die Gattungsbezeichnung einer humoristischen Erzählung oder Kurzgeschichte und in der Musik die Bezeichnung für ein kurzes, heiteres, lustiges oder komisches Instrumentalstück.

Die Humoreske in der Literatur

Der Begriff der Humoreske entstand im 1. Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts und wurde analog zu den Begriffen Groteske, Burleske und Arabeske gebildet. Die Humoreske war anfangs eine kurze, heitere, harmlose, liebenswürdige, versöhnliche und humoristische Geschichte, die oft Begebenheiten aus dem bürgerlichen und etablierten Alltag aufgriff, und daher in bürgerlichen Verhältnissen spielt. Seit den 1820er Jahren werden auch humoristische und zunehmend satirische Romane (humoreske Romane) als Humoresken bezeichnet.

Klassische Vertreter des humoresken Romans sind Jean Paul, Adolf Stern, Henry Fielding, und Charles Dickens.

Die Humoreske in der Musik

Joseph Küffner führte 1837 den Begriff mit seiner Humoreske D-Dur op. 276, einer Walzerfolge mit Introduction und Finale, erstmals in die Musik ein.[1] Robert Schumanns Humoreske op. 20 von 1839 zeigte dagegen in Anlehnung an Jean Paul einen direkten Bezug zur Literatur. Schumann konnte sich unter der Bezeichnung des Humoristischen kompositorische Freiheiten gestatten und sein Werk von überkommenen Formregeln befreien.

Als weitere Haupteigenschaften der Gattung Humoreske gelten neben der Kürze und dem heiteren Charakter des Tonstücks dessen Tiefsinn und Kontrastreichtum. Die Humoreske wurde besonders in der Musik des 19. Jahrhunderts gepflegt und meist für Klavier komponiert. Vorformen der Humoreske sind das Scherzino und die Burleske.

Der Begriff wurde von weiteren Komponisten übernommen, beispielsweise:

Literatur

Die Humoreske in der Literatur

  • Reinhold Grimm: Begriff und Gattung Humoreske. In: Jahrbuch der Jean Paul Gesellschaft. 3, 1968, ISSN 0075-3580, S. 145–164.
  • Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Moennighoff (Hrsg.): Metzler Literatur Lexikon. Begriffe und Definitionen. 3. völlig neu bearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart u. a. 2007, ISBN 978-3-476-01612-6.
  • Anton Čechov: Humoresken und Satiren. 2 Bände. Herausgegeben und übersetzt von Peter Urban. Diogenes, Zürich 2001, ISBN 3-257-06266-4.

Die Humoreske in der Musik

  • Bernhard Appel: R. Schumanns Humoreske für Klavier op. 20. Zum musikalischen Humor in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung des Formproblems. Dissertation. Universität Saarbrücken, Saarbrücken 1981.

Weblinks

Die Humoreske in der Literatur

Die Humoreske in der Musik

Einzelnachweise

  1. Matthias Henke: Küffner, Joseph (Georg). In Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite, neubearbeitete Ausgabe, Personenteil 10, Kassel et altera 2003, Spalte 801.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Humoreske aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.