Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Stamm

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Stamm (* 29. März 1949 in Schaffhausen) ist ein Schweizer Redaktor beim Zürcher Tages-Anzeiger und befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanen. Er hat im deutschsprachigen Raum zahlreiche Vorträge zu diesen Themen gehalten und mehrere Sachbücher und einen Roman verfasst.

Leben

Hugo Stamm wuchs in Schaffhausen auf. Nach dem Lehrerseminar begann er ein Philosophiestudium in Zürich, das er abbrach. 1974 absolvierte er ein Redaktionsvolontariat beim Tages-Anzeiger, wo er 1975 Redaktor wurde. 1974 stellte er im Auftrag des Tages-Anzeigers erste Recherchen zu VPM, Scientology und anderen Gruppen an und befasste sich dabei besonders mit dem Thema Indoktrination. Mit Hinblick auf zahlreiche Reaktionen auf seinen Bericht recherchierte er weiter und veröffentlichte 1982 sein erstes Buch über Scientology.

Nach eigenen Aussagen erhielt Stamm in den Neunzigerjahren Morddrohungen und wurde niedergeschlagen. Wer dahintersteckte, konnte trotz Strafanzeigen nie herausgefunden werden.[1] Er soll bereits Dutzende Straf- und Zivilklagen abgewehrt haben.[2] Gegen den VPM kam es bei zwei Prozessen zu einem Vergleich.[3]

Hugo Stamm hält sich bezüglich Auskunft über seine eigene religiöse Überzeugung sehr zurück. Nach seiner Aussage kämpft er für die geistige Freiheit des Individuums und übt Kritik, wo er diese Freiheit auf irgendeine Weise eingeschränkt sieht.[4]

2014 ging Hugo Stamm beim Tages-Anzeiger in Teilpension. Seinen Sekten-Blog betreibt er weiter. Er lebt in Zürich und hat zwei Kinder.[5]

Publikationen

  • Scientology. Seele im Würgegriff. Übermenschen zwischen Ausbeutung und Psychoterror. Gegenverlag, Horgen 1982
  • VPM – die Seelenfalle. ‚Psychologische Menschenkenntnis‘ als Heilprogramm. Werd, Zürich 1993
  • Sekten – im Bann von Sucht und Macht. Ausstiegshilfen für Betroffene und Angehörige. Kreuz, Zürich 1995
  • Im Bann der Apokalypse. Endzeitvorstellungen in Kirchen, Sekten und Kulten. Pendo, Zürich 1998
  • Achtung Esoterik. Zwischen Spiritualität und Verführung. Pendo, Zürich 2000
  • Tod im Tempel. Roman, Pendo, Zürich 2003
  • Im Bann des Maya-Kalenders – Endzeithysterie in Sekten und Esoterik. Gütersloher Verlagshaus, 2012

Als Mit-Autor:

  • Das Paradies kann warten. Gruppierungen mit totalitärer Tendenz. Werd, Zürich 1992
  • Mission mit allen Mitteln. Der Scientology-Konzern auf Seelenfang. Rowohlt, Reinbek 1992
  • VPM – die Psychosekte. Rowohlt, Reinbek 1995
  • Lea Saskia Laasner: Allein gegen die Seelenfänger. Meine Kindheit in der Psycho-Sekte. Eichborn, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-8218-5619-X

Literatur

  • Felix Flückiger: «Sekten»-Jagd. Die Neue Intoleranz – Fakten, Hintergründe, Einwände. Alpenland, Zürich 1998; Neuausgabe 2009, ISBN 3-9521711-0-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. eTalk mit Hugo Stamm: «Scientologen hetzten Privatdetektive auf mich» auf 20 Minuten vom 20. April 2006
  2. [ (Link nicht mehr abrufbar) Stamm wühlt im Sektensumpf] im Migros-Magazin.
  3. VPM erneut unterlegen vom 21. Februar 1996, ursprünglich im Tages-Anzeiger erschienen
  4. Kampf für die Freiheit von Hugo Stamm am 22. März 2006
  5. Jean‑Martin Büttner: «Ich würde Scientology niemals verbieten wollen». Interview in: Tages-Anzeiger vom 9. Mai 2014


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Stamm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.