Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Kauffmann (Chemiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Josef Kauffmann (1870-1956) war ein deutscher Chemiker. Er war Professor an der Technischen Hochschule Stuttgart.

Leben

Er war Professor an der Technischen Hochschule Stuttgart und kam 1921 als hauptamtlicher Lehrbeauftragter der chemisch-technischen Abteilung an das Reutlinger Technikum für Textilindustrie. Im November 1922 wurde er dort in das Beamtenverhältnis übernommen, behielt aber weiter seinen Lehrauftrag an der Technischen Hochschule Stuttgart bei.[1] Den Eheleuten Kauffmann gelang 1939 die Auswanderung in die USA.[2]

Publikationen

  • Die Valenzlehre. Ein Lehr- und Handbuch für Chemiker und Physiker. Verlag Ferdinand Enke, Stuttgart 1911.
  • Beziehungen zwischen physikalischen Eigenschaften und chemischer Konstitution. Verlag Ferdinand Enke, Stuttgart 1920.
  • Allgemeine und physikalische Chemie. 2. Bände. Göschen'sche Verlagshandlung, Berlin 1913

Einzelnachweise

  1. Böttcher, S. 163
  2. Böttcher, S. 164

Literatur

  • Karin-Anne Böttcher:Ausgrenzung und Verfolgung - Auswirkungen der nationalsozialistischen Rassenpolitik in Reutlingen. In: Heinz Alfred Gemeinhardt: Reutlingen 1930 - 1950 : Nationalsozialismus und Nachkriegszeit, Reutlingen, 1995, ISBN 3-927228-61-3, S. 130 - 173, S. 141ff. [5. Ausgegrenzt, vertrieben, vernichtet - Reutlinger Juden im Nationalsozialismus].


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Kauffmann (Chemiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.