Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Carl Plaut

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Carl Plaut (geb. 12. Oktober 1858 in Leipzig; gest. 17. Februar 1928 in Hamburg) war ein deutscher Arzt jüdischen Glaubens, der vor allem als Bakteriologe und Mykologe tätig war.

Leben

Plaut wurde als Sohn des Bankiers Gustav Plaut[1] und seiner Frau Bertha, geborene Oppenheimer, in Leipzig geboren. Er besuchte die humanistische Thomasschule zu Leipzig. Danach studierte er Veterinärmedizin und Medizin an der Universität Leipzig und der Universität Kiel. Er wurde mit der Dissertation Das organisierte Contagium der Schafpocken und die Mitigation desselben nach Toussaint’s Manier promoviert. Ab 1889 war er als praktischer Arzt in Leipzig tätig. 1896 beschrieb er eine besondere Form der Mandelentzündung, die heute unter dem Namen Angina Plaut-Vincent bekannt ist. Außerdem arbeitete er an der Erforschung von Streptococcus mucosus, Streptothrix und Actinomyces sowie auf dem Gebiet der Veterinärmedizin. Bis 1897 war er Assistent und Privatdozent in Leipzig. Er zog 1913 nach Hamburg und wurde Direktor am Institut für Pilzforschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. 1918 wurde er außerordentlicher Professor für Bakteriologie an der Universität Hamburg.

Ihm zu Ehren wird die Hugo-Carl-Plaut-Medaille an Botaniker, Ärzte und Wissenschaftler vergeben.

Familie

Plaut war verheiratet mit Adele geb. Brach. Ihre Töchter Carla (1892-1976)[2] und Rahel (1894–1993)[3] wurden beide ebenfalls Ärztinnen, letztere war mit dem Historiker Hans Liebeschütz verheiratet. Hubert Curt Plaut wurde Mathematiker.

Werke (Auswahl)

  • Hyphenpilze (1903)
  • Eumyceten (1913)
  • Dermatomykosen (1909)
  • Mykosen (1919)

Literatur

  • Rahel Liebeschuetz: Hugo Carl Plaut. Typoskript 1975. (Online)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.juden-in-sachsen.de/leipzig/BankhausHCPlaut.htm
  2. Sprinz, Carla (Carrie) (geb. Plaut). Dokumentation Ärztinnen im Kaiserreich
  3. Rahel Liebeschütz-Plaut. Dokumentation Ärztinnen im Kaiserreich


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Carl Plaut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.