Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Becker (Cellist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Becker (* 13. Februar 1864 in Straßburg; † 30. Juni 1941 in Geiselgasteig) war ein deutscher Cellist, Cellolehrer und Komponist.

Leben

Becker erhielt Violin-, später Cellounterricht bei seinem Vater Jean Becker und war bereits mit fünfzehn Jahren Cellist am Mannheimer Hoforchester. Er studierte bei Alfredo Piatti, Jules de Swert und in Dresden bei Friedrich Grützmacher. Seit 1884 war er Solocellist am Theaterorchester in Frankfurt am Main und Cellolehrer am Hoch’schen Konservatorium. Zu seinen dortigen Kollegen gehörte Clara Schumann.

Daneben unternahm er auch Konzertreisen, unter anderem durch die USA, und spielte in einem Klaviertrio mit Eugène Ysaye und Ferruccio Busoni, später auch mit Carl Flesch und Artur Schnabel.

Neben einer Suite komponierte er ein Cellokonzert und Werke für Cello mit Klavierbegleitung. Zu seinen Schülern zählten Enrico Mainardi, Paul Grümmer, Beatrice Harrison, Gregor Piatigorsky und Herbert Walenn.

Werke

  • Andante religioso
  • Drei Stücke für Violoncell mit Piano-Begleitung
  • Scènes d'amour, Duo
  • Deux Morceaux: Romance, Duo
  • Deux Morceaux: Valse gracieuse, Duo
  • Cellokonzert A-Dur
  • Aus dem Leben des Waldschrat, Suite
  • Mechanik und Ästhetik des Violoncellospiels

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Becker (Cellist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.