Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo-Heinz Schmick

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo-Heinz Schmick (geb. 30. März 1909 in Gelsenkirchen; gest. 19. Oktober 1982) war ein deutscher Chirurg, SS-Führer und KZ-Arzt.

Leben

Schmick absolvierte nach dem Abschluss seiner Schullaufbahn ein Studium der Medizin an den Universitäten Marburg und Göttingen. In Göttingen promovierte Schmick 1935 mit der Dissertation „Wandlungen in der Technik der geburtshilflichen Operationen in den letzten 10 Jahren“ zum Dr. med.

Schmick war Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnr. 3.681.138). Als Mitglied der SS (Mitgliedsnr. 84.693) erreichte er im November 1942 den Rang eines Obersturmbannführers der Reserve der Waffen-SS.[1] Ab 1936 war er als Truppenarzt bei der Leibstandarte-SS Adolf Hitler eingesetzt. Von Oktober 1939 bis Juli 1940 war Schmick Lagerarzt im KZ Sachsenhausen und führte dort Menschenversuche mit dem Kampfgas Gelbkreuz an Häftlingen durch. Danach war er bis Mai 1941 im SS-Lazarett Hohenlychen tätig. Von August 1943 bis August 1944 war Schmick an der chirurgischen Abteilung der Universitätsklinik in Jena beschäftigt.[2] Ab April 1944 führte Schmick zusätzlich im KZ Buchenwald mehrere Monate Medizinversuche an Häftlingen zur „Beizung mit konzentrierter Carbolsäure bei infizierten Wunden“ durch.[3] Von Oktober 1944 an war Schmick als Kommandeur der Sanitätsabteilung bei der SS-Gebirgsdivision Nord eingesetzt.[4]

Nach Kriegsende war Schmick als Chirurg in Gräfelfing tätig.[2] Wegen der Menschenversuche im KZ Buchenwald leitete die Staatsanwaltschaft München 1960 ein Ermittlungsverfahren gegen Schmick ein, das jedoch eingestellt wurde.[4] Auch wegen der Kampfgasversuche im KZ Sachenhausen wurde gegen Schmick ermittelt.[3]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hugo-Heinz Schmick auf www.dws-xip.pl
  2. 2,0 2,1 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Frankfurt am Main 2007, S. 543.
  3. 3,0 3,1 Uwe Hoßfeld, Jürgen John, Oliver Lehmuth und Rüdiger Stutz (Hrsg.): „Kämpferische Wissenschaft“. Studien zur Universität Jena im Nationalsozialismus, Köln 2003, S. 373.
  4. 4,0 4,1 Stefan Klemp: KZ-Arzt Aribert Heim. Die Geschichte einer Fahndung, Prospero Verlag, Münster / Berlin 2010, S. 65.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo-Heinz Schmick aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.