Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Huedin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huedin
Heynod
Bánffyhunyad
Wappen von Huedin
Huedin (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 46° 52′ N, 23° 2′ O46.86523.026388888889354Koordinaten: 46° 51′ 54″ N, 23° 1′ 35″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 354 m
Fläche: 61,24 km²
Einwohner: 9.346 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 153 Einwohner je km²
Postleitzahl: 405400
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 1 Gemarkung/Katastralgemeinde: Bicălatu
Bürgermeister: Mircea Moroșan (PD-L)
Postanschrift: Str. Horea, nr. 1
loc. Huedin, jud. Cluj, RO–405400
Webpräsenz:

Huedin (ungarisch Bánffyhunyad, deutsch Heynod) ist eine Stadt im Kreis Cluj in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage

Huedin liegt im Apuseni-Gebirge (Teil der Rumänischen Westkarpaten) und ist von den Dörfern Nearșova, Domoșu und Horlacea umgeben. An der Bahnlinie Budapest–Oradea–Cluj-Napoca–Bukarest und der Europastraße 60 gelegen, befindet sich Huedin 50 Kilometer nordwestlich von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) entfernt.

Bevölkerung

2002 wurden in Huedin 9439 Menschen registriert. 58,45 % davon waren Rumänen, 32,49 % Magyaren und 8,97 % waren Roma (ein Teil davon Rudari). Des Weiteren wurden drei Rumäniendeutsche und je ein Slowake und ein Ukrainer registriert.[2] Die Anzahl der Roma steigt ständig (es sind sesshafte "Hutzigeuner", von denen es einige zu beträchtlichem Reichtum gebracht haben).

Geschichte

Huedin wurde im Mittelalter gegründet, zwischen 1330 und 1848 war es im Besitz des Geschlechts der Bánffy, was auch vom ungarischen Namen der Stadt angedeutet wird. 1910 waren noch 90,5 % der Bevölkerung (damals 5194) ungarisch, der Anteil der Juden betrug 20,7 %. Hinsichtlich der Religion stellten Calvinisten 57,5 % der Stadtbevölkerung.

In letzter Zeit entwickelt sich Huedin als Ausgangspunkt ökotouristischer Reisen.

Sehenswürdigkeiten

Bilder

Weblinks

 Commons: Huedin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Ethnisch-demographische Angaben, 2002 in Rumänien bei edrc.ro
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius: Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  5. Beschreibung und Bilder der orthodoxen Kirche auf welcometoromania.ro

Vorlage:Navigationsleiste Städte im Kreis Cluj


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Huedin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.