Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Horst Dahlhaus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Dahlhaus (* 30. Juli 1927 in Voerde; † 5. Februar 2017[1]) war ein deutscher Sozialarbeiter und Pädagoge.

Werdegang

Dahlhaus kam als Sohn der Eheleute Ernst und Emilie Dahlhaus, geborene Schröder, zur Welt. Er studierte Volks- und Betriebswirtschaft in Köln und schloss 1955 als Diplom-Kaufmann ab. Anschließend war er in kirchlichen Einrichtungen der Rheinischen und der Westfälischen Landeskirche hauptamtlich in der Sozialarbeit und der Erwachsenenbildung tätig. Von 1955 bis 1960 war er Geschäftsführer der Gesellschaft der Freunde der Evangelischen Akademiearbeit in Essen. Von 1960 bis 1967 war er Sozialreferent im Sozialethischen Ausschuss der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKIR) und gleichzeitig Geschäftsführer des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche im Rheinland.

1967 war Dahlhaus Mitbegründer und bis 1970 erster Leiter der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach. Von 1970 bis 1973 war er Sozialreferent im Sozialamt der Evangelischen Kirche von Westfalen (EkvW) in Villigst. Von 1973 bis 1992 war er Direktor der Bundeszentrale für politische Bildung.

Dahlhaus übernahm mehrere ehrenamtliche Aufgaben in jüdischen Vereinen und Gruppen.

Ehrungen

Schriften

  • Ein Brief von Horst Dahlhaus: Zum 70. Geburtstag von Peter Finkelgruen, in: haGalil, 6. März 2012: http://www.hagalil.com/2012/03/dahlhaus/
  • Israel und Deutschland: Das Beziehungsgeflecht, in: Tribüne. H. 177, 1/2006, S. 204 f.

Literatur

  • Tabea Mariga Esch: Freie Kirche im freien Staat. Das Kirchenpapier der FDP im kirchenpolitischen Kontext der Jahre 1966 bis 1974, Mohr Siebeck, Tübingen 2011.
  • Walter Habel (Hrsg.): Wer ist Wer? Das deutsche Who's who, Bd. 22: Schmidt-Römhild, 1983.

Fußnoten

  1. Nachruf haGalil.com, 13. Februar 2017.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Horst Dahlhaus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.