Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Horace Kallen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horace Meyer Kallen (geb. 11. August 1882 im schlesischen Bernstadt (heute Bierutów); gest. 16. Februar 1974 in Palm Beach, Florida) war ein jüdisch-amerikanischer Philosoph.

Sohn eines orthodoxen Rabbiners, kam Kallen noch als Kind im Jahr 1887 in die Vereinigten Staaten. Er erhielt seinen akademischen Abschluss (B.A.) im Jahr 1903 und seinen Doktor (Ph.D.) im Jahr 1908, beides an der Harvard University. Bis 1911 unterrichtete er dort Philosophie, anschließend bis 1918 an der University of Wisconsin. 1919 wurde er Professor an der neu gegründeten New School for Social Research in New York.

Als Pluralist begegnete Kallen allen extremen Vereinfachungen philosophischer und sozialer Probleme kritisch. Seiner Meinung nach führt Ablehnung von Komplexem und Schwierigem eher zu deren Verstärkung als zu einer Lösung, so wie die Ablehnung einer schrecklichen Realität Schreckliches erzeugt.

Mit anderen argumentierte er, dass kulturelle Vielfalt und nationaler Stolz einander nicht widersprechen. Daher würden ethnische Vielfalt und Respekt vor anderen Ethnien und Völkern die Vereinigten Staaten stärken. Ihm wird die Bildung des Ausdrucks „kultureller Pluralismus“ zugeschrieben.

Ausgewählte Werke

Einige seiner Werke:

  • Decline and Rise of the Consumer (1936)
  • Art and Freedom (1942)
  • Modernity and Liberty (1947)
  • The Liberal Spirit (1948)
  • Ideals and Experience (1948)
  • The Education of Free Men (1950)
  • Patterns of Progress (1950)
  • Cultural Pluralism and the American Idea (1956)
  • Utopians at Bay (1958)
  • Liberty, Laughter, and Tears (1968)

Quellen

  • Lexikon des Judentums, Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh 1971. ISBN 3-570-05964-2
  • Schmidt, Sarah Ann: Horace M. Kallen: Prophet of American Zionism, Brooklyn N.Y. 1995.
  • Konvitz, Milton R. (Hg.): The Legacy of Horace M. Kallen, Cranbury 1987.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Horace Kallen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.