Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Honoré Daumier

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Honore Daumier)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Honore Daumier-Nadar.jpg
Porträt von Honoré Daumier von Nadar

Honoré Daumier (geb. 26. Februar 1808 in Marseille; gest. 10. Februar 1879 in Valmondois, Val-d’Oise) war ein französischer Maler, Bildhauer, Grafiker und Karikaturist. Er ist ein wichtiger Vertreter des Realismus. Bedeutend sind seine politischen und sozialkritischen Karikaturen.

Künstlerisches Schaffen

Datei:Daumier galerie tableaux.jpg
In der Gemäldegalerie

Seit 1831/32 fertigte Daumier Lithografien für die satirischen Zeitschriften „La Caricature“ und „Le Charivari“. Für die Zeitschrift „La Caricature“ modellierte er eine Vielzahl von kleinen Portraitplastiken bekannter Zeitgenossen wie Politiker oder Journalisten, die als Vorlagen für Zeichnungen dienten. Für seine überspitzte satirische Bezeichnung des Königs Louis Philippe als Gargantua – ein unersättlicher Fresser und Säufer (Romanfigur von François Rabelais) – wurde er im Jahr 1832 zu einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten verurteilt. Weniger bekannt wurde Daumiers Malerei, in der er sich auch literarischen Themen und der sozialkritisch motivierten Darstellung des einfachen Volks zuwandte. Etwa ab 1848 hielt er engen Kontakt zur realistischen Schule von Barbizon. Im Alter erblindet, starb er verarmt.

Typisch für Daumiers Malerei ist ein starker Hell-dunkel-Kontrast und die Verwendung einer deutlich betonten zeichnerischen Umrisslinie. Der Umfang seines grafischen Werks umfasst mehr als 4000 Lithografien und über 1000 Holzschnitte. In der charakteristischen Zeichnung lächerlicher und tragischer Persönlichkeitsprofile erreichen seine Karikaturen überzeitliche Allgemeingültigkeit.

Charakterisierung der Karikaturen

Daumier machte sich zuerst einen Namen durch die von ihm im „Charivari“ erschienene Serie „Robert Macaire“. Seine Darstellungen haben die possierlichen und lächerlichen Szenen und Vorfälle des Tags, Albernheiten an merkwürdigen Leuten, die Kehrseiten von großen Dingen, Modetorheiten zum Gegenstand. Die komische Seite des gemeinen Spießbürgerlebens und das Lächerliche der individuellen Natur wusste Daumier scharf und kräftig, ja sogar oft brutal darzustellen (z.B. in der Figur des Ratapoil). Bemerkenswert sind in dieser Beziehung: „Les Bons bourgeois“, „Pastorales“, „Locataires et propriétaires“, „Les papas“, „Les beaux jours de la vie“ und seine „Représentants représentés“, eine Sammlung Karikaturporträts von etwa 100 Repräsentanten der Konstituante und Legislative, sowie auch seine „Idylles parlementaires“, Meisterstücke des politisch-satirischen Witzes, welche an die beste Zeit der griechischen Komödie erinnern. Die beiden letztern sind Früchte der 48er-Revolution.

Daumiers Karikaturen beschäftigen sich auch mit dem Zusammenhang von Bürgertum und Antike: während in Frankreich der Klassizismus seit Ludwig XIV. ein kulturelles Herrschaftsprogramm war, wurde er nach der Französischen Revolution zunächst von den Revolutionsführern, dann aber von den eigentlichen Gewinnern der Revolution, dem Bürgertum, genutzt. Diese Vereinnahmung der antiken Ikonografie durch die Bourgeoisie macht Daumier lächerlich: er zieht dem Kleinbürgertum die falschen Masken ab und zeigt sie in erbärmlichen Alltagsszenen. So erstellt er eine „Mythologie des Alltags“ in kleinen Studien der Physiognomie und des Charakters seiner Mitmenschen. In seiner Karikatur Das Lächeln der Auguren knüpft er an einen Ausspruch Cato an, der meinte die Auguren müssen lächeln, wenn sie sich begegnen, da sie zu viel wüssten. Daumier hierzu: die Industriebarone wissen ebenso viel – aber sie lächeln nicht, wenn sie sich begegnen.

Bilder / Gemälde

Zwei Weltkriege bewirkten, dass eine große Zahl von Daumiers Gemälden verloren gingen oder gestohlen wurden.[1]

Werkverzeichnis sämtlicher Daumier-Gemälde

Seit April 2011 existiert ein Internet-Zugang zu allen bekannten Ölgemälden von Daumier mit in die Tiefe gehenden Forschungsergebnissen, Provenienzangaben, Ausstellungen, Publikationen und zahlreichen Suchfunktionen.[2]

Plastik

  • 36 erhaltene Prominentenportaits (Terrakottabüsten – 1832/35, Musée d’Orsay, Paris)[3] Von den insgesamt 40 Terrakottabüsten sind nicht alle erhalten geblieben.

Grafische Zyklen

Daumier Grafik / Karikaturen: Beispiele zu den Themen Tiere, Sport, Musik, Frühling, Karneval, Masken, Kostüme, Jagd, Feiern und Feste, Theater, Wein, Schule, Sommer, Juristen Schiffe, Boote Bücher, Zeitungen

Einige Karikaturen

Weitere Werke

  • Armes Frankreich... der Stamm ist vom Blitz getroffen, aber die Wurzeln halten gut, Lithografie, 23 × 19
  • Chinesische Würdenträger wachen über das Wohl des Reiches (aus Charivari), Dezember 1859, Lithografie
  • Crispin und Scapin, um 1858–1860, Leinwand, 60 × 82, Paris, Musée National du Louvre
  • Der Kupferstich-Liebhaber, um 1857–1860, Leinwand, 41 × 33, Paris, Petit Palais
  • Der Grafiksammler, 1860, Paris
  • Der Maler vor der Staffelei, um 1865–1868, Holz, 33 × 26, Washington D.C., Phillips Collection
  • Die Auswanderer, um 1848–1849, Leinwand, 38 × 69
  • Die Republik, 1848, Leinwand, 73 × 60, Paris, Musée National du Louvre
  • Die Suppe, 1853, aquarellierte Tuschzeichnung, 28 × 40, Paris, Musée National du Louvre
  • Don Quichotte und Sancho Pansa, um 1868, Leinwand, 51 × 32, München, Neue Pinakothek
  • Drama, um 1856–1860, Leinwand, 97 × 89, München, Neue Pinakothek
  • Mutter mit Kind, um 1865–1870, Leinwand, 40 × 33, Zürich, Sammlung Emil Georg Bührle
  • Klatsch, Museum Mesdag, Den Haag

Literatur

  • Daumier und sein Paris. Kunst und Technik einer Metropole. Hrsg. von Roger Münch und Matthias Winzen in Zusammenarbeit mit der Honoré Daumier-Gesellschaft. Kehrer Verlag, Heidelberg/Berlin 2010, ISBN 978-3-86828-180-4.
  • Michael Brunner et al. (Hrsg.): Géricault, Delacroix, Daumier und Zeitgenossen. Französische Lithographien und Zeichnungen. bearb. von Karin Althaus, Michael Mohr und Götz J. Pfeiffer, Imhof-Verlag, Petersberg 2009, ISBN 978-3-86568-403-5.
  • Jürg Albrecht: Honoré Daumier. Rowohlt, Reinbek 1984, ISBN 3-499-50326-3 (Rowohlts Monographien, 326)
  • Mathias Arnold:Honoré Daumier - Leben und Werk. Belser Verlag, Stuttgart/Zürich 1987, ISBN 3-7630-1927-8.
  • Robert Jordan: Modelle - Masken - Menschen. Biographischer Roman über Honoré Daumier. Petermänken-Verlag Schwerin 1956
  • Jean Cherpin: Autour de la première exposition des peintures de Daumier. In: Gazette des Beaux-Arts. Jg. 100, LI, 1958, S. 329ff.
  • Matthias Recke (Hrsg.), Katalog zur Ausstellung „Wahre Helden? – Daumier und die Antike“, AKAMAS 1, Norderstedt 2007, ISBN 978-3-8334-8028-7.
  • H. Schwarz: Daumier, Gill et Nadar. In: Gazette des Beaux-Arts. Jg. 99, XLIX, 1957, S. 89ff.
  • Honoré Daumier und die ungelösten Probleme der bürgerlichen Gesellschaft. Katalog der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK), Berlin 1974, Stuttgart (Württembergischer Kunstverein) 1975, Graz/Österreich (Kulturhaus) 1977.
  • (Cillie) Cäcilia Rentmeister: Honoré Daumier und das Häßliche Geschlecht. Frauenbewegung in der Karikatur des 19. Jahrhunderts. In: Honoré Daumier und die ungelösten Probleme der bürgerlichen Gesellschaft. Berlin 1974 (s.o.). Als Volltext bei www.cillie-rentmeister.de

Weblinks

 Commons: Honoré Daumier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. LOST ART. Daumiers gestohlene oder verloren gegangene Gemälde
  2. The Daumier Register.
  3. Musée d’Orsay: Daumier, Die Berühmtheiten des Juste Milieu


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Honoré Daumier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.