Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Homs

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Homs (Begriffsklärung) aufgeführt.
34.73333333333336.716666666667
arabisch ‏حمص
Homs
Homs (Erde)
Homs
Homs
Basisdaten
Staat Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Staat
[[|]]
Einwohner 800.000
ISO 3166-2 SY-HI
Homs
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
95
 
11
3
 
 
77
 
13
3
 
 
56
 
17
6
 
 
33
 
22
9
 
 
13
 
27
13
 
 
2.6
 
31
17
 
 
0.2
 
32
20
 
 
0
 
33
20
 
 
2.4
 
31
18
 
 
21
 
27
13
 
 
48
 
19
7
 
 
81
 
13
4
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Homs
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 11,1 13,0 16,6 21,6 27,0 30,8 32,3 32,8 31,3 26,9 19,1 12,5 Ø 22,9
Min. Temperatur (°C) 2,8 3,3 5,6 9,2 13,0 17,1 19,8 20,1 17,5 12,7 7,0 3,8 Ø 11
Niederschlag (mm) 95,1 76,5 56,4 33,3 13,0 2,6 0,2 0,0 2,4 21,1 48,1 80,7 Σ 429,4
Regentage (d) 13 15 10 6 3 0 0 0 1 4 7 11 Σ 70
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
11,1
2,8
13,0
3,3
16,6
5,6
21,6
9,2
27,0
13,0
30,8
17,1
32,3
19,8
32,8
20,1
31,3
17,5
26,9
12,7
19,1
7,0
12,5
3,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
95,1
76,5
56,4
33,3
13,0
2,6
0,2
0,0
2,4
21,1
48,1
80,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: WMO
Datei:Homs Ibn-Whalid-Moschee.jpeg
Chalid ibn al-Walid-Moschee in Homs
Datei:Hims City Center.jpg
Stadtzentrum Homs

Homs (arabisch ‏حمص‎, DMG Ḥimṣ, syrisch-arabischحمص‎, DMG Ḥumṣ [ħɔmsˁ]; in der Antike Emesa, türkisch Humus) ist eine bedeutende Stadt in Syrien und Hauptstadt des Gouvernements Homs. Sie liegt im Westen Syriens im fruchtbaren Tal des Nahr al-Asi (in der Antike Orontes) und ist mit ungefähr einer Million Einwohner die drittgrößte Stadt des Landes. Lediglich Damaskus und Aleppo sind bevölkerungsreicher. Das Klima ist für syrische Verhältnisse mild und feucht.

Sehenswürdigkeiten

In Homs befinden sich die nach Chalid ibn al-Walid benannte Moschee, in der dieser Feldherr begraben ist, und die wegen ihres hohen Alters berühmte Mariengürtel-Kirche. Von der Zitadelle sind nur einige Überreste erhalten. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören ferner weitere Moscheen und Kirchen sowie die historischen Stadttore und die traditionellen Suks. In der Nähe liegt die Burg Krak des Chevaliers. Homs verfügt über eine Universität und eine Ölraffinerie. Außerdem ist Homs ein Verkehrsknotenpunkt und bietet über die Homs Gap Zugang zum Mittelmeer.

Bevölkerung

Die heutige Einwohnerzahl ist nicht genau bekannt. Schätzungen reichen von 650.000 bis zu 1.200.000. Für die 1920er Jahre werden 55.000 angegeben, davon 20.000 Christen, für die 1960er Jahre 170.000, mit Vororten 300.000.

Geschichte

Vorchristliche Zeit

Die Besiedlung des Zitadellenhügels reicht bis ins 3. Jahrtausend v. Chr. zurück. In der Bronzezeit war der Hügel kontinuierlich besiedelt. Über die vorgeschichtliche Bevölkerung ist aber wegen unzureichender archäologischer Erforschung sehr wenig bekannt. Bisher ist es nicht gelungen, Emesa mit einer der in altorientalischen Texten genannten Städte zu identifizieren. Nach dem Ende der Bronzezeit fehlen für mehr als ein Jahrtausend archäologische Belege für eine Fortdauer der Besiedlung. Die Erwähnung in erzählenden Quellen setzt erst in der Zeit der Römerherrschaft ein.

Der Name Emesa ist semitischen Ursprungs. Der Geograph Strabon erwähnt ein „Ethnos“ (Volk oder Stamm) der Emesener. Im 1. Jahrhundert v. Chr. stand die Gegend von Emesa unter der Kontrolle arabischer Fürsten („Könige“). Es ist anzunehmen, dass sich die arabische Oberschicht aus eingewanderten Nomadenstämmen rekrutierte, die dort in der Zeit des Seleukidenreichs sesshaft geworden waren. Der erste eindeutig identifizierbare dieser Fürsten ist Sampsigeramos I., der 64 v. Chr. den Seleukidenkönig Antiochos XIII. gefangennahm und töten ließ und ein gutes Verhältnis zu Pompeius unterhielt. Sein kleines Reich, zu dem auch die Stadt Arethusa (heute Restan oder Rastan) gehörte, war damals offenbar eine ernstzunehmende Regionalmacht. Die Fürsten waren Vasallen des Römischen Reichs und nahmen an den römischen Bürgerkriegen teil. Den Sohn und Nachfolger Sampsigeramos' I., Iamblichos I., ließ Marcus Antonius 31 v. Chr. hinrichten. Darauf kam ein Bruder des Iamblichos an die Macht, der mit Marcus Antonius befreundet war und nach dessen Niederlage auf Befehl des siegreichen Octavian, des späteren Kaisers Augustus, hingerichtet wurde. Augustus setzte Iamblichos II., einen Sohn Iamblichos' I., zum Herrscher ein. Möglicherweise wurde die Stadt Emesa erst um diese Zeit gegründet.

Ebenso wie das 155 km östlich gelegene Palmyra erlebte Emesa in der frühen römischen Kaiserzeit dank seiner Lage an der Karawanenstraße zum Persischen Golf einen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung. Zur Zeit der Kaiser Nero und Vespasian beteiligte sich der Fürst von Emesa mit einer starken Streitmacht am Krieg gegen die Juden und der Eroberung und Zerstörung Jerusalems 70 n. Chr. Anscheinend hob Kaiser Domitian die Eigenständigkeit Emesas auf und gliederte die Stadt in die römische Provinz Syria ein.[1]

Eine Besonderheit Emesas war der dort verwurzelte Kult des Gottes Elagabal, der erstmals im 1. Jahrhundert n. Chr. bezeugt ist; er war aller Wahrscheinlichkeit nach sehr alt und ging auf die vorarabische Bevölkerung zurück. Ursprünglich war es ein lokaler Berggott; später erhoben ihn seine Anhänger zum Sonnengott und somit zum höchsten aller Götter. Im Zeitraum 138/143 n. Chr. setzt Emesener Münzprägung mit den Symbolen Elagabals ein. Im Zentrum des Elagabal-Kults stand ein riesiger, ungefähr bienenkorbförmiger, höckriger schwarzer Stein (Meteorit?), der in einem prächtigen, berühmten Tempel aufbewahrt wurde (siehe Steinkult).

Die Würde des Oberpriesters war in einer Familie erblich, die wohl von dem alten Fürstengeschlecht von Emesa abstammte. Zu dieser Familie gehörte die römische Kaiserin Julia Domna, die Gemahlin des Septimius Severus (193–211); ihre Söhne waren Kaiser Caracalla (211–217) und dessen zeitweiliger Mitregent Geta. Die jüngere Schwester dieser Kaiserin, Julia Maesa, war die politisch sehr einflussreiche Großmutter der Kaiser Elagabal (218–222) und Severus Alexander (222–235). Im Zeitraum 211–235 wurde das Römische Reich somit von Nachkommen der Elagabal-Priester von Emesa beherrscht (abgesehen von einer Unterbrechung 217–218).

Kaiser Elagabal überführte den heiligen Stein 219 nach Rom und erhob den Elagabal-Kult zur römischen Staatsreligion. Dadurch erhielt die Elagabal-Verehrung kurzzeitig welthistorische Bedeutung. Nach der Ermordung dieses Kaisers (222) wurde der Stein nach Emesa zurückgebracht. Dort blühte der Kult weiterhin. 261 war Emesa Residenz des römischen Gegenkaisers Quietus. Kaiser Aurelian besiegte 272 bei Emesa das Heer der palmyrenischen Herrscherin Zenobia und begab sich anschließend in den Elagabal-Tempel, um ein Gelübde einzulösen.

284 ließ Kaiser Diokletian in Stadtnähe den Orontes mit einer 2 km langen Staumauer zum See von Homs aufstauen, dem größten römischen Wasserreservoir im Nahen Osten.

Christliche Zeit

Emesa war schon lange Bischofssitz; der erste namentlich bekannte Bischof starb in der Diokletianischen Verfolgung. Um die Mitte des 4. Jahrhunderts trat Bischof Eusebios von Emesa als theologischer Schriftsteller hervor. Ein prominenter Bischof war auch Nemesios von Emesa, der um 400 das für die Anthropologiegeschichte wichtige Werk Über die Natur des Menschen verfasste. 452 wurde in einem Kloster in der Nähe von Emesa das Haupt Johannes des Täufers aufgefunden, eine Reliquie von sehr hohem Rang. Wohl unter dem Eindruck dieses Ereignisses erlangte das Bistum den Rang eines Metropolitansitzes. Über orthodoxe Metropoliten der Folgezeit ist aber nichts bekannt, denn nach dem Konzil von Chalkedon (451) kam es zur Kirchenspaltung, und die in der Region sehr starken Chalkedon-Gegner (Monophysiten) richteten einen konkurrierenden Metropolitansitz ein. Sie wurden staatlich verfolgt. Als unter den Kaisern Phokas und Herakleios die Perser in ihrem langjährigen Krieg gegen Byzanz zunächst große Erfolge erzielten, konnten sie 609 auch Emesa erobern und bis 628 halten.

Arabisches Mittelalter und Frühe Neuzeit

Datei:Homs syria3.JPG
Blick auf den "Platz der alten Uhr" in Homs

Als die Byzantiner nach ihrer Niederlage gegen die Araber in der Entscheidungsschlacht am Jarmuk Syrien räumen mussten, fiel 637 Emesa ohne Widerstand in die Hand der Sieger. Zahlreiche Prophetengefährten ließen sich dort nieder. Durch eine starke Einwanderung von Jemeniten änderten sich die demographischen Verhältnisse nachhaltig. Im Bürgerkrieg zwischen Muawiya I. und Ali ibn Abi Talib ergriffen die Einwohner für Ali Partei.

944 wurde die Stadt von Saif ad-Daula eingenommen und kam so unter die Herrschaft der Hamdaniden von Aleppo. 969 eroberte der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas Homs, aber als die Byzantiner 973 abzogen, kehrten die Hamdaniden zurück. 995 konnten die Byzantiner unter Kaiser Basileios II. Homs erneut vorübergehend unter ihre Kontrolle bringen. In diesen Kämpfen wurden furchtbare Verwüstungen angerichtet.

Den Kreuzfahrern, die die Stadt La Chamelle nannten,[2] gelang es nie, Homs einzunehmen, vielmehr wurde die Stadt ein wichtiger Stützpunkt ihrer Gegner. Sie war vorzüglich befestigt und verfügte über ausgezeichnete Bewässerungsanlagen, wurde aber 1157 und 1170 durch Erdbeben verwüstet. 1175 eroberte Saladin die Stadt, beließ sie dann aber unter der Kontrolle einer lokalen Dynastie, der Asadis.

Im Verlauf des Mongolensturms wurde Homs 1260 von den Truppen Hülegüs eingenommen. Nach der Vertreibung der Mongolen übernahmen die Mamluken die Macht.

1516 geriet Syrien und damit auch Homs unter die Herrschaft der Osmanen. Die Stadt war seit dem Mittelalter für ihre Weberei und Seidenproduktion bekannt und ist auch in der Moderne ein Zentrum der Textilindustrie geblieben. Sie erlebte aber in der Osmanenzeit einen Niedergang; im späten 18. Jahrhundert soll sie nur noch ein Dorf von etwa 2000 Einwohnern gewesen sein.

Homs während des Aufstandes

In den Jahren 2011 und 2012 wurde die Protesthochburg Ziel massiver Angriffe der syrischen Armee, die die Proteste der Opposition gegen das Regime des Machthabers Baschar al-Assad zu unterdrücken versucht. Die Rebellen berichteten von Massakern, und es wurden nach Schätzungen landesweit bis März 2012 etwa 9000 Menschen getötet.[3] Ein Angriff mit Panzern am 3. Februar 2012 kostete laut Oppositionsangaben über 200 Menschen in Homs das Leben.[4] Am 22. Februar wurden bei einer Bombardierung u. a. die Journalisten Rémi Ochlik und Marie Colvin getötet.[5]

In einer Verlautbarung vom März 2012 beklagt die Syrisch-Orthodoxe Kircheethnische Säuberungen gegen Christen“ in Homs durch islamistische Mitglieder der „Faruq-Brigade“ der Freien Syrischen Armee. Militante bewaffnete Islamisten haben demnach bereits 90 % der Christen aus Homs vertrieben und deren Eigentum „konfisziert“; die Stadtviertel Hamidiya und Bustan el-Diwan seien bereits “christenrein”. Der „Faruq-Brigade“ sollen bewaffnete Elemente verschiedener wahabitischer Gruppen und Söldner aus Libyen und dem Irak angehören.[6]

Söhne und Töchter der Stadt

  • Anicetus (um 100–166), Heiliger, Bischof von Rom

Literatur

Allgemeines

  • Ross Burns: Monuments of Syria. An Historical Guide. Tauris, London 1994, ISBN 1-85043-468-9, S. 128–130
  • René Dussaud: Topographie historique de la Syrie antique et médiévale. Geuthner, Paris 1927, S. 103–115
  • Nikita Elisséeff: Ḥimṣ. In: The Encyclopaedia of Islam. 2. Auflage, Band 3, Brill, Leiden 1971, S. 397–402

Antike

  • Eberhard Merkel: Erste Festsetzungen im fruchtbaren Halbmond. In: Franz Altheim, Ruth Stiehl (Hrsg.): Die Araber in der Alten Welt, Band 1: Bis zum Beginn der Kaiserzeit. De Gruyter, Berlin 1964, S. 139–163, 355–372
  • Andreas Kropp: Earrings, nefesh and opus reticulatum: self-representation of the royal house of Emesa in the first century AD. In: Ted Kaizer, Margherita Facella (Hrsg.): Kingdoms and Principalities in the Roman Near East. Franz Steiner, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09715-4, S. 199–216
  • Richard D. Sullivan: The Dynasty of Emesa. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt, Band II 8, de Gruyter, Berlin 1977, ISBN 3-11-007337-4, S. 198–219

Weblinks

 Commons: Homs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. In der Forschung gehen die Ansichten über den Zeitpunkt der Eingliederung allerdings weit auseinander; Zusammenfassung bei Barbara Levick: Julia Domna, Syrian Empress, London 2007, S. 13 und 170.
  2. Vgl. Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H. Beck, München 2001. S. 368
  3. [1] Nordsee Zeitung, 1. April 2012
  4. Syrische Armee tötet wohl mehr als 200 Menschen in Homs. Reuters, 4. Februar 2012
  5. Respected American war journalist Marie Colvin killed in bombardment in Syria. The Washington Post, 22. Februar 2012 (englisch).
  6. ASIEN/SYRIEN - Beobachter beklagen Menschenrechtsverstöße der Opposition und „ethnische Säuberung“ in Homs während Jesuiten humanitäre Hilfe leisten FIDES am 21. März 2012.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Homs aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.