Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hlohovec

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die slowakische Stadt Hlohovec. Für die gleichnamige tschechische Gemeinde; siehe Hlohovec (Tschechien).
Hlohovec
Wappen Karte
Wappen von Hlohovec
Einwohner Zahlenformat
Hlohovec
Hlohovec
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Hlohovec
Region: Dolné Považie
Fläche: 64,124 km²
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl SK-2 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohner je km²
Höhe: 156 m n.m.
Postleitzahl: 920 01
Telefonvorwahl: 0 33
Geographische Lage: 48° 26′ N, 17° 48′ O48.43111111111117.803055555556156 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 48° 25′ 52″ N, 17° 48′ 11″ O
Kfz-Kennzeichen: HC
Kód obce: 507032
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Peter Dvoran
Adresse: Mestský úrad Hlohovec
M. R. Štefánika 1
92001 Hlohovec
Webpräsenz: www.hlohovec.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Hlohovec (bis 1927 slowakisch auch „Frašták“; deutsch Freistad[l], seltener auch Freistadt an der Waag, ungarisch Galgóc) ist die größte Stadt des gleichnamigen Bezirks im Westen der Slowakei im unteren Waagtal, links des Flusses am südlichen und westlichen Rand des Inowetz-Gebirges gelegen.

Datei:Hlohovec panorama.JPG
Blick auf die Stadt

Geschichte

Die Stadt wurde 1113 zum ersten Mal als Golguz/Golgoc erwähnt, wobei der Platz schon in der Jungsteinzeit, während der Zeit der Quaden und des Großmährischen Reiches in diesem Gebiet besiedelt war. 1365 kam es neben der schon bestehenden slowakischen Siedlung zur Gründung einer deutschen Stadt, die um einen trapezförmigen Marktplatz als Zentralanlage aufgebaut wurde. Während der Türkenkriege hatte die Stadt oft unter den Kampfhandlungen zu leiden.

Sehenswürdigkeiten

Datei:Hlohovec church4.JPG
Blick auf die Michaelskirche, die Anna-Kapelle sowie den Vorplatz
  • Michaelskirche: katholische Kirche aus der Gotik, wurde schon 1242 erwähnt und in der Folgezeit mehrmals umgebaut.
  • Anna-Kapelle: neben der Michaelskirche auf polygonalem Grundriss errichtete Kapelle von 1748; sie ist die Begräbnisstätte der Familie Erdődy, die die Stadt in der Entwicklung stark beeinflusste
  • Schloss: die dreiflügelige Anlage mit unregelmäßigem viereckigem Innenhof ist die Dominante im Ort; sie wurde im 18. Jahrhundert anstelle einer von den Türken zerstörten und nur zum Teil wiedererrichteten Burg erbaut und beherbergt heute ein Internat

Vorlage:WeiterePUSR

Datei:Galgóc légifotó.jpg
Luftaufnahme: Schloss

Sonstiges

Administrativ besteht Hlohovec aus der eigentlichen Stadt und dem eingemeindeten Ort Šulekovo, welcher sich auf der rechten Waagseite befindet und 1980 eingemeindet wurde. Der Ort Svätý Peter pri Váhu (deutsch Sankt Peter), welcher nördlich der Stadt lag, wurde 1953 eingemeindet und gehört heute offiziell zur eigentlichen Stadt.

1920 bekam die Stadt den offiziellen Namen Hlohovec, welcher eigentlich Haseldorn oder Weißdorn bedeutet.

Zu den Partnerstädten von Hlohovec zählen:

In Hlohovec geborene Persönlichkeiten

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Hlohovec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Okres Hlohovec


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hlohovec aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.