Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hitzeflimmern

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Heat from a NASA SR-71 Blackbird.jpg
Hitzeflimmern durch Triebwerksabgase eines Flugzeugs

Hitzeflimmern (oder auch Luftflimmern) ist ein Phänomen der atmosphärischen Optik und entsteht durch zeitlich variable Schlierenbildung durch aufsteigende Luftschichten verschiedener Temperatur, und dadurch unterschiedlicher Luftdichte, über heißen Oberflächen. Aufgrund der Schwankungen der Luftdichte ändert sich der Brechungsindex der Luft. An den Grenzschichten unterschiedlich erwärmter Luftmassen wird das Licht unterschiedlich gebrochen, was dann als Hitzeflimmern wahrgenommen werden kann.[1]

Diese Erscheinung kann auch dann auftreten, wenn – beispielsweise bei Eis und Schnee – unterschiedliche Luftdichten durch Abkühlungseffekte entstehen.

Ein typisches Beispiel ist die sommerliche Fahrt über eine Asphaltstraße. Die durch das Luftflimmern hervorgerufenen schlechten Sichtverhältnisse können unter Umständen Hindernisse auf einer Straße unsichtbar machen.

Wesentlich für das Flimmern ist Turbulenz. Wenn Spiegelungen an übereinander geschichteten Luftschichten mit unterschiedlichem Brechungsindex auftreten, spricht man von einer Fata Morgana.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Jearl Walker: Der fliegende Zirkus der Physik: Fragen & Antworten. 8. Auflage. Oldenbourg, München u.a. 2000, ISBN 3-486-25478-2, S. 264.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hitzeflimmern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Supermohi. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 110 Artikel (davon 2 in Jewiki angelegt und 108 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.