Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hinwil

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinwil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich
Bezirk: Hinwilw
Gemeindenummer: 0117i1f3f4
Postleitzahl: 8340
UN/LOCODE: CH HNW
Koordinaten: (706332 / 240144)47.3036048.844722565Koordinaten: 47° 18′ 13″ N, 8° 50′ 41″ O; CH1903: (706332 / 240144)
Höhe: 565 m ü. M.
Fläche: 22.31 km²
Einwohner: i10'751 (Fehler: Ungültige Zeitangabe)[1]
Website: www.hinwil.ch

Hinwil vom Bachtel aus gesehen

Karte
Vorlage:Imagemap Bezirk Hinwilw

Hinwil ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen

Blasonierung

Halb gespalten und geteilt von Silber und Blau über Gold

Geographie

Die Gemeinde liegt auf dem Land und doch nahe der Stadt Zürich. Mit einer Fläche von 22.31 km² und 10'602 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in über 4600 Haushaltungen gehört Hinwil zu den grösseren Gemeinden des Kantons Zürich. Hinwil wird vom Bachtel (1'115 m ü. M.) überragt.

Zur Gemeinde gehören sechs Aussenwachten: Girenbad, Hadlikon, Ringwil, Unterbach, Unterholz und Wernetshausen, sowie die Weiler Bossikon und Erlosen. Diese Aussenwachten waren früher zum Teil eigenständige Gemeinden, weshalb die meisten auch heute noch ein Wappen führen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1637 624
1794 2112
1850 2697
1900 2864
1950 3623
1980 7554
2000 9157
2009 10110
2012 10602
  • Bevölkerungsdichte: 478.2 Einw./km2
  • Anzahl Privathaushalte: 3745 (Stand: 2000)

Religion

Am 31. Dezember 2012 gehörten 42,85 Prozent der Bevölkerung der evangelisch-reformierten Kirche und 25,52 Prozent der römisch-katholischen Kirche an.[2]

In Hinwil gibt es auch die Freikirche Chrischona.[3]

Geschichte

Der erste schriftlich erwähnte Name von Hinwil lautet „Hunichinwilare“ und stammt aus dem Jahr 745. Es handelt sich um eine Schenkungsurkunde eines „Landbert“ an das Kloster St.Gallen. Wahrscheinlich stand damals in der Gegend vom heutigen Dorfhügel ein kleiner alamannischer Weiler. Bei Restaurierungsarbeiten im Jahr 1968 wurden im Innern der reformierten Kirche Mauerreste aus römischer Zeit gefunden. Die Reste eines Hypokaustum liessen auf eine römische Villa schliessen, die Gegend des heutigen Hinwil war demnach schon in der Antike bewohnt.

Wirtschaft

Datei:Hinwil - KEZO - Ringwilerstrasse IMG 8024.JPG
KEZO, Ansicht von der Ringwilerstrasse

Das Industriequartier in Hinwil ist die Heimbasis des Formel-1-Rennstalls Sauber Motorsport. Im Industriequartier befinden sich unter anderem die Firmen Belimo, Ferag und FBB (FBB Frischbeton & Baustoff AG). Eine der bekanntesten Hinwiler Firmen war Bührer Traktoren, die schweizweit ein renommiertes Ansehen hatte. Die Industrie wird auch in Hinwil zunehmend von dem Dienstleistungssektor verdrängt, so sind heute verschiedene grosse Einkaufszentren wichtige Arbeitgeber in der Region.

Hinwil beherbergt darüber hinaus einzelne Infrastrukturanlagen des Zürcher Oberlands: die Kehrichtverwertung Zürcher Oberland (KEZO), ein Zweckverband von 39 Oberländer Gemeinden, die gemeinsam eine der sechs Kehrichtverbrennungsanlagen im Kanton betreiben; sowie die Prüfstelle Hinwil, eine von zwei untergeordneten Prüfstellen des kantonalen Strassenverkehrsamts; Der Bund unterhält ausserdem die Armee Logistikbasis (LBA) Hinwil. Die Kläranlage Bossikon-Hinwil befindet sich im Industriequartier. Im Gemeindezentrum gibt es Kleingewerbe.

Verkehr

Datei:Hinwil1877.jpg
Der Bahnhof Hinwil im Jahre 1877.

Die Gemeinde ist seit dem 3. Mai 1876 mit der Eröffnung der Bahnstrecke Effretikon–Hinwil durch die Eisenbahngesellschaft Effretikon–Wetzikon–Hinwiel (1876–1886) durch den Bahnhof Hinwil an das schweizerische Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Bahngesellschaft ging am 1. Januar 1886 an die Schweizerische Nordostbahn (NOB). Am 1. Juni 1901 wurde die durch den schon bestehenden Bahnhof geführte Uerikon-Bauma-Bahn (UeBB)t eröffnet.

Die Uerikon-Bauma-Bahn wurde 1948 von den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) übernommen und die Strecke Uerikon-Hinwil stillgelegt. Die Strecke Hinwil-Bäretswil wurde 1969 für den Personenverkehr stillgelegt. Der Abschnitt Hinwil–Bäretswil–Bauma blieb erhalten und wird seit 1978 von der Museumsbahn Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland (DVZO) befahren. Auf dem Streckenabschnitt Hinwil–Bäretswil verkehren noch unregelmässig Güterzüge, vorwiegend Bauaushub für ein Betonwerk. Reste der Strecke sind in Bubikon zu sehen, unter anderem ein Anschlussgeleise einer Küchenmaschinenfabrik nach Wolfhausen.

Der Bahnhof Hinwil wird durch die Vorlage:S-Bahn-Zürich im Halbstundentakt bedient. Hinwil ist mit den umliegenden Gemeinden auch durch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland verbunden.

Im Süden der Gemeinde im Gebiet Betzholz befindet sich der gleichnamige Kreisverkehr (Kreisel Betzholz). Er ist Teil des Autobahnanschlusses Hinwil der kantonalen Autobahn A53 (Oberlandautobahn), die zur Zeit am Kreisel endet. In den Kreisel münden ausserdem die kantonale Autostrasse A52 (Forchautostrasse) und die Zufahrtsstrasse nach Hinwil. Innerhalb des grossen Kreisels befinden sich die vorbereitete Trasse der A53 (Richtung Uster) und ein Verkehrssicherheitszentrum des TCS,[4] sowie der Verkehrsstützpunkt Betzholz, einer von fünf Stützpunkten der Abteilung Verkehrspolizei der Kantonspolizei.

Sehenswürdigkeiten

Zwölfistein

Datei:Hinwil - Kirche IMG 8036.JPG
Reformierte Kirche Hinwil

Der „Zwölfistein“ ist ein 3–4 Meter grosser Nagelfluh-Findling, der sich etwas oberhalb von Wernetshausen in der Gemeinde Hinwil befindet. Der Sage nach soll sich der Zwölfistein jede Nacht, wenn die Glocken des Basler Münsters (nach anderen der Hinwiler Kirche) Mitternacht schlagen, bei jedem Schlag einmal drehen.

Ruine Bernegg

Die Ruine Bernegg befindet sich oberhalb des Wildbachtobels bei Wernetshausen. Die einstige Burg wurde im Hochmittelalter von den Rittern von Bernegg bewohnt, welche die Burg aber 1273 wegen Geldmangel veräussern und bis auf die Grundmauern schleifen mussten. Heute ist noch ein Burgstall zu sehen. Die Überreste wurde anfangs des 20. Jahrhunderts im Auftrag der Antiquarischen Gesellschaft Hinwil restauriert.

Bachtel

Datei:Bachtel - Hinwil IMG 8012.JPG
Ansicht von der Benklenstrasse auf den Westhang des Bachtels

Ein beliebtes Ausflugsziel ist der 1115 Meter hohe Hausberg von Hinwil, der Bachtel. Vom 60 Meter hohen Bachtelturm (Aussichtsplattform in 30 Meter Höhe) hat man einen Ausblick über das Zürcher Oberland bis in die Alpen.

Schulanlagen

Der Bezirkshauptort verfügt über eine Oberstufenschulanlage mit dem Namen Breite Oberstufenschulhaus, an zentraler Lage beim Friedhof. Dort sind die Real- wie auch die Sekundarschule beheimatet. Wobei die Schulanlage Breite über ein Indoorhallenbad mit verstellbarem Boden verfügt.

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Hinwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ungültiger Metadaten-Schlüssel Quelle
  2. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/aktuell/mitteilungen/2012/bev_2011.html (abgerufen am 27. Februar 2012).
  3. http://www.chrischona-hinwil.ch/ (abgerufen am 27. Februar 2012).
  4. TCS Hinwil: http://www.tcs.ch/main/de/home/kurse/test_training/anlagen/betzholz.html

Vorlage:Navigationsleiste Bezirk Hinwil


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hinwil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.