Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hintersassen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hintersassen (in der Regel: Plural) (auch: Hintersättler, Hintersässen, Hintersiedler, Kossaten, Kossäten, Kleinhäusler, Beisassen), waren Landleute, welche ohne geschlossene Güter, nur mit einem Haus, Garten oder einzelnen Feldern „angesessen“ waren. Die Bezeichnung wurde vom Mittelalter bis zur Bauernbefreiung verwendet, in der Schweiz bis 1874,[1] in Preußen und im Deutschen Reich stellenweise bis in die 1880er Jahre.

Auch als Bedeutung „die hinter einem Herren sitzen“ wurde Hintersasse als Sammelbegriff für die vom Grundherrn abhängigen Bauern gebraucht. Neben persönlich freien Hintersassen, die „nur“ wirtschaftlich und sachrechtlich zu Leistungen verpflichtet waren, existierten halb- und unfreie Hintersassen, die Hörigen, in einem persönlichen Abhängigkeitsverhältnis.

Siehe auch

Literatur

  • Hans-Hermann Garlepp: Der Bauernkrieg von 1525 um Biberach a. d. Riss [ Biberach an der Riß ]. Eine wirtschafts- und sozialgeschichtliche Betrachtung der aufständischen Bauern, Lang, Frankfurt am Main [u. a.] 1987, ISBN 3-8204-0274-8 (= Schriften zur europäischen Sozial- und Verfassungsgeschichte, Band 5, zugleich Dissertation an der FU Berlin, 1987).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. siehe Weblink zum Artikel im Historischen Lexikon der Schweiz


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hintersassen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.