Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hilversum

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte falsch
Gemeinde Hilversum
Flagge der Gemeinde Hilversum
Flagge
Wappen der Gemeinde Hilversum
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Pieter Broertjes (PvdA)
Sitz der Gemeinde Hilversum
Fläche
 – Land
 – Wasser
46,19 km²
45,98 km²
0,21 km²
CBS-Code 0402
Einwohner 86.449 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1872 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 14′ N, 5° 10′ O52.2286111111115.1694444444445Koordinaten: 52° 14′ N, 5° 10′ O
Bedeutender Verkehrsweg A1, A27
Vorwahl 035
Postleitzahlen 1200–1223
Website www.hilversum.nl
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Flagge fehltVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Wappen fehlt

Hilversum ( anhören?/i) ist eine ohne Stadtrechte bestehende Gemeinde in den Niederlanden mit 86.449 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) in der Provinz Nordholland.

Lage und Wirtschaft

Hilversum liegt im Gooiland, einem Gebiet mit Heide, Wald, Wiesen und kleinen Seen. Die Stadt ist 30 km südöstlich von Amsterdam und 25 km nördlich von Utrecht gelegen. Sie hat drei Bahnstationen: Hilversum Noord, Hilversum (beide an der Linie Amsterdam-Amersfoort - Groningen / Hengelo - Berlin) und Hilversum Sportpark. Autobahnen verbinden die Stadt mit Utrecht (A27) und Amsterdam (A1).

Die Gemeinde, bis etwa 1820 ein Bauerndorf, gilt als „Medienstadt“, da sie das Rundfunk- und Fernsehzentrum der Niederlande bildet. Der niederländische Rundfunk sendet hier seit den 1920er Jahren. Zahlreiche Radio- und Fernsehstudios sind hier angesiedelt.

Außerdem gibt es in Hilversum noch etwas Industrie sowie eine große Rangier- und Wartungsanlage der Niederländischen Eisenbahnen (Stapelplaats Crailoo). Seit mehr als einem Jahrhundert ist Hilversum beliebt als Wohnort für Pendler aus Amsterdam.

Sehenswürdigkeiten

Datei:Vituskerk hilversum.jpg
Vituskerk Hilversum
  • Das Rathaus in Hilversum, das wegen seiner Architektur überregional bekannt ist, wurde in den Jahren 1928–1931 nach den Plänen des Gemeindearchitekten Willem Marinus Dudok, der auch für viele andere Baudenkmäler in Hilversum verantwortlich ist, erbaut. Es ist als Rijksmonument Nr. 46773 ein niederländisches Kulturdenkmal. Die von Linda de Mol moderierte Sendung Traumhochzeit wurde in diesem Gebäude gedreht. Im Souterrain des Rathauses befindet sich eine Dauerausstellung zum Architekten.
  • Die römisch-katholische St. Vituskirche, die 1892 im neogotischen Stil nach den Plänen des Baumeisters Pierre Cuypers erbaut wurde, fasst ca. 1800 Personen und ihr Turm hat eine Höhe von 100 Metern. Sie ist Rijksmonument Nummer 22159.
  • Das im Jahre 2005 eröffnete städtische Museum Hilversum zeigt Ausstellungen über Kunst und Architektur.
  • Im Mediapark an der Nordseite der Stadt gibt es Rundfunk- und Fernsehstudios. Hier wurde 2006 das Museum für Rundfunk und Fernsehen (Beeld en Geluid Experience) errichtet.

Söhne und Töchter der Stadt

Personen mit Bezug zu Hilversum

Verschiedenes

1958 fand in Hilversum die dritte Ausgabe des Eurovision Song Contest unter dem Titel Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne statt. In späteren Jahrgängen war in Hilversum immer wieder der Sitz der niederländischen Jury.

Das Konservatorium von Hilversum fusionierte 1994 mit dem Sweelinck Konservatorium zum Conservatorium van Amsterdam (angesiedelt im nahen Amsterdam).

Am 6. Mai 2002 wurde im Mediapark von Hilversum der Politiker Pim Fortuyn erschossen.

Weblinks

 Commons: Hilversum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Hilversum – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande

Vorlage:Navigationsleiste Gemeinden der Provinz Nordholland


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hilversum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.